Diplomarbeit Infertilität aus Sicht der chinesischen Medizin

Von Anita Hinterseer (02/2013)


Hier hast du die Möglichkeit, dir meine Diplomarbeit durchzulesen. Thema Infertilität aus Sicht der chinesischen Medizin mit Strategien der Behandlung mittels Akupunktur und chinesischen Kräutern. 

Wenn du etwas aus meiner Arbeit kopierst oder verwendest, würde ich dich bitten, mir kurz Bescheid zu geben bzw. mit mir Rücksprache zu halten. Vielen Dank für deinen Respekt, den du mir somit entgegenbringst. 



1. Grundlagen der Entstehung von Leben

In der westlichen Medizin gilt die Zeugung von Leben hauptsächlich als die Verschmelzung von Eizelle und Spermie.

In der chinesischen Medizin sind drei Dinge ausschlaggebend, die drei Schätze San Bao: Das Jing der Niere (gleichgesetzt mit Eizelle und Samenzelle), das Qi (also die Energie, die Leben möglich macht) und das Shen des Herzens (die Entscheidung, der Wille, die Liebe ein Kind zu zeugen).

In den folgenden Abschnitten soll klar werden, welchen Einfluss dies auf die Fruchtbarkeit von Frau und Mann hat und wie dies positiv zu beeinflussen und zu behandeln ist.

Vitale Substanzen

In diesem Kapitel soll verdeutlicht werden, welchen hohen Stellenwert die Gesundheit der Eltern schon bei der Zeugung hat, um seinem Ungeborenen genug Essenz und daraus folgend Qi mitzugeben, damit das Kind allen Funktionen des Körpers gerecht werden kann. Folglich kann sich eine Infertilität einstellen, wenn diese Substanzen nur gering vorhanden sind.

Essenz – Jing

Die Essenz ist die Grundlage für eine erfolgreiche Empfängnis und Schwangerschaft.

Schriftzeichen: Essenz aus gekochten Reis

Die Nieren-Essenz Jing wird in den Nieren gespeichert und besteht aus der Vorhimmels-Essenz und der Nach-Himmels-Essenz. Es ist die Substanz, die wir ab unserer Zeugung in uns tragen und ihr Ende auch das Ende unseres Lebens bedeutet.

Es entsteht aus der Eizelle und der Samenzelle unserer Eltern (in welchen deren Essenz gespeichert ist = Vorhimmels-Essenz) und somit ist der Zustand der Eltern bei der Zeugung ausschlaggebend für die Qualität des Jing des Kindes. Die Eizellen einer Frau sind bereits als Embryo vorhanden. In der Schwangerschaft wird der Fötus mit der Nieren-Essenz der Mutter genährt. Im Embryo fließt nur Essenz.

Der Yin-Anteil der Essenz entspricht dem Vorhimmels-Qi (aus dem während der Pupertät wieder Eizelle oder Spermie wird) und der Yang-Anteil entspricht dem MingMen „Feuer des Lebenstors“, welches für die Produktion von Qi und Blut notwendig ist.

Die Essenz trägt indirekt zur Blutbildung bei, indem es das Mark erzeugt, welches für das Nähren des Knochens zuständig ist.

Die Essenz steht für Wachstum und Fortpflanzung (Hormone). Sie ist für das Altern und das Zeugen von Leben zuständig, ist die konstitutionelle Veranlagung und Stärke eines Menschen. Sie herrscht über die sexuelle Reifung, beeinflusst die Empfängnis . Nimmt sie ab, so setzt die Menopause ein.

Die Essenz wird durch exzessiven Lebenswandel, übermäßigen Sex oder Fasten geschwächt.

Qi

Nur wenn das Qi ausreichend vorhanden ist, kann der Fötus versorgt und geschützt werden.

Schriftzeichen: Dampf und ungekochter Reis

Qi ist die materielle Form der Energie durch das Zusammenspielen von  Yin und Yang. Es ist Lebenskraft und Antriebskraft. Es ist flüssig, wandelt um, kann verdampfen, gibt Struktur, nährt und versorgt, schützt und wärmt, gibt Kraft zum Arbeiten jedes Organs. Es kann Aufsteigen, Absteigen, Austreten und Eintreten. Der Qi-Fluss wird durch die Leber und dadurch durch die Lunge kontrolliert.

Erklärung anhand der verschiedenen Formen des Qi:

Ursprungs-Yuan-Qi: Es ist die aktivierte Form der Essenz, ist aber auch abhängig vom Nach-Himmels-Qi.  Das Yuan-Qi fließt in den Meridianen und ihr Fluss wird kontrolliert durch den SanJiao. Es ist die Kraft, die das Organ in der Funktion (Umwandlung und Transport) unterstützt. Der vermehrte Fluss in das Organ kann durch das Akupunktieren des jeweiligen Yuan-Punktes erreicht werden.

 

Nahrungs-Gu-Qi: Es ist die extrahierte Energie aus der Nahrung durch Milz und Pankreas und bildet zusammen mit dem Sauerstoff und Yuan-Qi aus der Niere das Sammel-Qi. Es ist essentiell für die Bildung des Nach-Himmels-Qi und des Blutes und somit der Versorgung des Organismus durch das Nähr-Qi.

 

Sammel-Zong-Qi: Es wird gebildet aus dem Sauerstoff der Atmung = klares Qi des Himmels (Qing-Qi) und dem Qi der Nahrung von Magen/Milz kommend =  Nahrungs-Qi (Gu-Qi). Es ist zuständig für den Rhythmus der Atmung und des Pulsschlages. Das Zong-Qi zirkuliert nicht, sondert sammelt sich in der Thoraxmitte an Punkt Ren 17 „Mitte der Brust“.

 

Nähr-Ying-Qi: Es zirkuliert in den Meridiane und nährt diese sowie die Organe. Dadurch dass es mehr Yin ist, unterstützt es die Organe in ihrer Bausubstanz, gibt Form und baut auf. Es bildet das Blut-Xue und ist auch in ihm enthalten und erreicht so auf den Blutweg die Peripherie. Zusammen mit dem Yuan-Qi wandelt es sich zu Yang.

 

            Zirkulationen des Ying-Qi:

·Zirkulation: Beginn im Lungen-Meridian und Ende im Leber-Meridian innerhalb von 24 Stunden, wobei es jeweils für 2 Stunden vermehrt in einem Meridian fließt und diesen vermehrt versorgt. Eine Unterversorgung der anderen Meridiane entsteht dabei nicht.

·Zirkulation: Nach der Zirkulation durch die zwölf Hauptmeridiane. Beginn im Leber-Meridian über Du20 durch den DuMai und RenMai und von Ren22 zurück in den Lungen-Meridian.

 

Abwehr-Wei-Qi: Im Vergleich zum Ying-Qi mehr außen als innen und mehr Dampf als Flüssigkeit, mehr Yang als Yin. 

Es zirkuliert mit dem Verlauf der Leitbahn (vor allem im Bereich der tendinomuskulären Meridiane) in der Schicht zwischen Haut und Muskeln = Cou Li. Das Cou Li verbindet die Körperoberfläche mit den Organen. Die Zirkulation des Wei-Qi ändert sich von Tag zu Nacht und hat somit eine Einfluss auf den Wach-Schlaf-Rhythmus. Tagsüber zirkuliert es 25mal in den Yang-Leitbahnen (aussen) bis das Yang-Qi erschöpft ist, dringt dann ins Innere ein und zirkuliert 25mal in den Yin-Leitbahnen.

Das Wei-Qi hat die Aufgabe Pathogene abzuwehren, zu wärmen, zu zirkulieren und das Öffnen und Schließen der Poren zu kontrollieren (ist also immer Ursache für ein Problem des Schwitzens und der Wärmeregulation). Die Zirkulation wird durch die Lunge kontrolliert.

Gebildet wird es aus dem Sammel-Qi (und somit aus dem Nach-Himmels-Qi) mit Hilfe des MingMen der Niere (und somit aus dem Vor-Himmel-Qi) und ist dadurch abhängig von der Konstitution, kann aber durch körpereigene Qi-Bildung beeinflusst werden.

Blut – Xue

Blut ist die Grundlage für eine gut versorgte Gebärmutterschleimhaut und somit schützenden und nährenden Boden für die Entwicklung von Leben.

Schriftzeichen:  ein Opfergefäß, das überläuft

Xue ist nicht gleich Blut, auch wenn es ähnliche Eigenschaften besitzt. Es ist der struktive, materialisierte Aspekt von Energie (nach Porkert und Hempen 1997). Xue wird zum Yin des Körpers gezählt und somit kann ein Blut-Mangel einen Yin-Mangel nach sich ziehen. Durch das Qi im Blut, also seinem Yang-Anteil kann es fließen, sich bewegen.

Xue und Qi kann man nicht trennen: Blut produziert/nährt das Qi und nährt/ befeuchtet den Körper, Qi bewegt und kontrolliert das Blut.

Die Entstehung des Blutes findet im Herzen statt. Durch Yin, Yang (welches aus Nähr- und Yuan-Qi entsteht) und dem Nahrungs-Qi wird Blut produziert. Es erhält durch den Geist-Shen, der seinen Sitz im Herzen hat, seinen individuellen Charakter.

Xue wird durch das Herz dominiert, zirkuliert durch das Herz-Qi in den Gefäßen, wird durch das Milz-Qi in den Gefäßen gehalten und durch die Leber gespeichert.

Das Blut nährt und befeuchtet den Körper und bestimmt die Menstruation. Das Menstruationsblut ist die Manifestation von Xue, Qi und Jing.

Geist Shen

Der Geist Shen des Kindes stammt aus den Vorgeburtlichen Essenzen seiner Eltern.

Schriftzeichen: Geist, Gott, Gottheit, Bewusstsein

Zusammen mit Qi und Essenz bildet es SanBao – Die drei Schätze.

Der Geist Shen ist die inmateriellste und feinste Art von Qi. Er entsteht durch die Essenz von Mutter und Vater und wird nach der Geburt vom Nach-Himmels-Qi genährt. Der Geist hat seinen Sitz im Herzen, residiert aber durch die Versorgung aus Essenz und somit Mark auch im Gehirn.

Er verleiht uns Leben und die Freude am Leben. Er ist für viele psychische Funktionen zuständig: Bewusstsein, Denken und Gedächtnis, Schlaf, Intelligenz und Weisheit, Ideen, Gefühle und Empfindungen, Wahrnehmung von Sinneseindrücke.

Yin und Yang

Nur durch die Verschmelzung von Yin (Eizelle) und Yang (Spermie) entsteht Leben.

Alles wird in Bezug zueinander gesehen und ergänzt sich gegenseitig. Yin und Yang sind ein Ganzes. Sie sind zwar Gegensätze, aber in jedem Yang ist auch ein Yin und in jedem Yin ist auch ein Yang. 

 

Beispiele in Bezug auf das Thema

Im Körper soll ein harmonisches Gleichgewicht zwischen Yin und Yang herrschen, damit ein Organ keine Fülle- oder Mangelzustände entwickelt. Dies ist auch die Basis eines normal funktionierenden weiblichen Zyklus.

 

Yin

Die Yin-Wurzel in der Zeugung manifestiert die Form und lenkt somit den Geist.

Substanz, Formgebung, Hypoaktivität, Flüssigkeit, Kälte, Ruhe, Blut, 1.Zyklushälfte     

Yang

Die Yang-Wurzel in der Zeugung manifestiert den Geist und lenkt somit die Form.

Energie, Funktion, Bewegung, Umwandlung, Hitze, Qi, Hyperaktivität, 2. Zyklushälfte

 

 

Organe

Die Wichtigkeit eines gut funktionierenden Organs liegt einmal an der Funktion des jeweiligen Organs selbst, sowie in ihrer Aufgabe, Qi und Blut zu produzieren.

Nur wenn ein Gleichgewicht zwischen den Organen herrscht, kann ein weiblicher Zyklus und die Produktion von Spermien ohne Störungen ablaufen und neues, gesundes Leben entstehen.

Niere- Shen

Schriftzeichen:  Fleisch und ein Minister, welcher sich verbeugt

Wie schon erwähnt, wird in den Nieren die Essenz gespeichert, dessen Qualität auf den Fötus übertragen wird und von welcher der Fötus sich ernährt. Die Aufgaben der Essenz wurden schon im Kapitel 1.1.1 erörtert.

Das Nieren-Yin ist die Substanz für die Fortpflanzung und das Nieren-Yang die treibende Kraft. Nieren-Yin und -Yang beeinflussen die Hormone, welche den Zyklus regulieren.

Das Nieren-Yin ist die Wurzel von allen Yin der Organe und das Nieren-Yang ist die Wurzel von allen Yang der Organe und somit die Wurzel des Menstruationszyklus und dessen Wechsel von Yin zu Yang zu Yin.

Da die Niere die unteren Öffnungen kontrolliert, kann dies eine Ursache für Spermatorrhoe sein.

Das MingMen (Lebenstor, Minister-Feuer) ist verantwortlich für das Wärmen des Uterus und somit für die sexuelle Aktivität und die Fruchtbarkeit. Außerdem speichert es beim Mann die Essenz.

Die dazugehörige Emotion ist die Angst. Sie lässt das Qi nach unten absteigen, was zu Einnässen und auch zu einem Abort führen kann.

Herz- Xin

Schriftzeichen:  Herz

Einmal stellt das Herz die Triebkraft dar, welche im Menstruationszyklus die Umwandlung von Yin zu Yang (Eisprung) und von Yang zu Yin (Blutung) ermöglicht.

Außerdem wird durch die im Herzen stattfindende Blutproduktion und dadurch ausreichend vorhandenes Blut, das Absteigen des Herz-Qis und -Blutes möglich und somit die Freisetzung der Eizelle und das Abwärtsfließen des Blutes während der Menstruation.

Da das Herz bzw. der Geist Shen für die Empfindung von Liebe, Glücklichsein und Freude ist, sollte ein starkes, gesundes Herz doch Voraussetzung sein, um ein Leben zu schaffen.

Milz- Pi

Schriftzeichen:  Fleisch und Trinkgefäß

Die Milz ist die Wurzel des Nach-Himmels-Qis und der Blutproduktion. Somit kann eine Schwäche der Milz zu einem Herzblutmangel und dessen Folgen führen.

Nur durch ausreichend Qi und Blut kann die Gebärmutterschleimhaut versorgt werden und eine Eizelle kann sich einnisten.

Außerdem kann es durch Versagen der Haltefunktion für die die Milz zuständig ist, zu einem Nicht-Mehr-Halten-Können des Embryos kommen, also zu einem Abort.

Leber- Gan

Schriftzeichen Leber

Die Wichtigkeit liegt hier in der Speicherung des Leberblutes im Uterus und dadurch die Regulierung der Menstruation. So ist zum Beispiel bei einem Leber-Blut-Mangel nur eine leichte, bis gar keine Blutung zu erwarten.

Ein Leber-Blut-Mangel führt häufig zu einem Herzblutmangel und dementsprechend wieder zu Problemen.

Die Leber ist für den reibungslosen Qi-Fluss verantwortlich und beeinflusst somit die regelrechte Funktion der Milz.

Uterus ZiBao

Schriftzeichen Uterus:  ein Mensch der jemanden umarmt und zwei Räume „Palast des Kindes“

Der Uterus wird von Ren Mai, Du Mai und Chong Mai durchzogen (siehe unten). Er wird von Leber, Milz und Herz vor allem mit Blut versorgt.

Er hat die Form und Funktion eines Yang-Organs (Blutung und Geburt) und die Funktion eines Yin-Organs (Speicherung von Blut und Fötus).

Die öffnende Funktion des Uterus ist an Leber, Perikard (JueYin-Schicht) und Herzen gebunden. Die schließende Funktion an die Niere und den außerordentlichen Gefäßen.

Auch beim Mann gibt es den Uterus als „Raum der Essenz“ in dem die Spermien gebildet werden und kann der Prostata gleichgesetzt werden. Auch durch sie fließen Du Mai, Ren Mai und Chong Mai.

Das Perikard- XinBao(Luo)

Schriftzeichen: Umhüllung des Herzens, luo = Netzleitbahn

Das Perikard hat über das Bao-Luo eine Verbindung zum Uterus. So kann Hitze sowie Blutleere eine Auswirkung auf die Qualität der Menstruation haben.

Auch durch die Verbindung zum Herzen und den Geist Shen kann ein Einfluss auf die Emotionalität während der Menstruation beobachtet werden.

 

 

 

Außerordentliche Meridiane

Die ausserordentlichen Meridiane haben alle ihren Ursprung in der Niere bzw im unteren DanTian und speichern Jing.  Ren Mai, Du Mai und Chong Mai verlaufen von der Niere über das Bao Luo in den Uterus.

Die folgenden Meridiane haben einen wichtigen Bezug zum Uterus sowie zur Prostata und regulieren den 7- bzw. 8-Jahres-Lebenszyklus bei Mann und Frau, welche den hormonellen Veränderungen entspricht.

Chong-Mai

Das Durchdringungsgefäß ist das Meer des Blutes.

Das Durchdringunggefäß Chong Mai stellt dem Uterus Blut zur Verfügung und reguliert somit die Menstruation und die Einnistung der Eizelle in der Gebärmutterschleimhaut.

Durch seinen Verlauf stellt er eine Verbindung zum Nieren-, Milz- und Leber-Meridian her sowie zum Herzen und zum Magen. Er hat also einen Einfluss auf Vor-Himmels-Qi, Nach-Himmels-Qi und auf das Herz und somit auf die drei Schätze Essenz, Qi und Geist.

Ein Ast des Chongmai ist das Uterusgefäß Bao Mai. Er stellt eine Verbindung vom Herzen zum Uterus dar. So kann ein Absteigen des Herz-Qi und -Blut die Menstruation beginnen lassen.

Ren-Mai

Das Konzeptionsgefäß regiert alle Yin-Leitbahnen.

Das Konzeptionsgefäß Ren Mai stellt dem Uterus Qi und Essenz zur Empfängnis und Versorgung des Fötus zur Verfügung.

Du Mai

Das Lenkergefäß regiert alle Yang-Leitbahnen.

Das Lenkergefäß Du Mai liefert dem Uterus Yang-Qi, welches die Ovulation fördert. Durch seinen Verlauf am Herzen vorbei, hat er auch eine Einwirkung auf den Geist Shen.

Dai Mai

Das Gürtelgefäß fließt als einziger Meridian horizontal und umschließt Niere, Leber, Milz und die anderen außerordentlichen Meridian. Er verbindet Vor- und Nach-Himmels-Qi und ist wichtig in der Haltefunktion des Uterus.

Es lenkt und unterstützt das Uterus-Qi und die Essenz.

Geschlechtsreife

Tian Gui „Himmlisches Wasser, Himmelstau“ ist eine Substanz die die Geschlechtlichkeit und das Kinderzeugen ermöglicht (lt Guo Ai-Chun). Dieses Tian Gui setzt bei der Frau mit dem 14. (7-Jahres-Lebenszyklus) und bei dem Mann mit dem 16. Lebensjahr (8-Jahres-Lebenszyklus) ein. Bei der Frau versiegt es mit der Menopause, nach 7x7 Jahren. 

Das Tian Gui hat seinen Ursprung in der Essenz, reift durch das Nach-Himmels-Qi und erhält über den Bao Mai und die Verbindung zum Herzen seinen „göttlichen Funken“, sein Shen. Hier wird wieder die Wichtigkeit der Drei Schätze deutlich.

 

 

Der weibliche Zyklus

Das ausgeglichene Zusammenspiel von Yin und Yang.

Der Menstruationszyklus dauert idealerweise 28-29,5 Tage. In der westlichen Medizin wird ein Zyklus zwischen 25 und 35 Tagen als normal angesehen.

Aus westlicher Sicht

Aus chinesischer Sicht

 

Tag 1-5:  Östrogen und Progesterongehalt sind sehr niedrig. Dies führt zu

·einer Sauerstoffunterversorgung der Gebärmutterschleimhaut und somit ein Abstoßen derer. Die Menstruation beginnt.

·einem Wachstum neuer Follikeln in den Ovarien unter Einfluss von LH und FSH

Blut-Xue-Stadium

1. Tag:Yang geht in Yin über.

1.- 5. Tag: Der Chong Mai entleert sich. Der Ren Mai leitet den Blutfluss hinab.

 

FÖRDERUNG DES MENSTRUATIONSFLUSSES

 

Ab 2.Tag:Aufbau von Yin und Blut bis Chong Mai komplett gefüllt ist. Chong Mai und Ren Mai ermöglichen einen Wiederaufbau des Endometriums

FÖRDERUNG DES AUFBAUS VON BLUT UND YIN

ab 2.Tag:Endometrium beginnt sich wieder aufzubauen.

Tag 7:ein dominierender Follikel beginnt Östrogen zu produzieren.

Tag 7-12: Durch die hohe Östrogenkonzentration wird:

·die Gebärmutterschleimhaut aufgebaut

·vermehrt Zervixschleim produziert.

 

 

Yin-Stadium

6.- 13. Tag:Blut und Yin im Mangel. Chong Mai und Ren Mai füllen sich wieder mit Blut und Qi.

Die Qualität des Yin hat Einfluss auf die Qualität der Eizelle sowie auf die Follikelentwicklung.

Tag 12-13: der Östrogenspiegel hat sein Maximum erreicht und stimuliert die Hypophyse LH zu produzieren, dadurch werden lytische Enzye und Prostaglandine im dominanten Follikel hergestellt

 

Tag 14:Eisprung: die Eizelle wird ausgeschleust (die Enzyme haben die Follikelwand aufgebrochen, Prostaglandine stimulieren den Austritt der Eizelle)

Zervixschleim wird flüssig, die Zervix zieht sich nach unten in die Vagina.

 

14.Tag:Der Chong Mai ist ausreichend mit Blut gefüllt. Nieren-Yin geht in Nieren-Yang über (unter Kontrolle des Herz-Qi´s)

FÖRDERUNG DES YANG und eines REIBUNGSLOSEN QI-FLUSSES

Tag 15-25:aus dem leeren Follikel bildet sich das Corpus Luteum und produziert Progesteron und Östrogen. Dadurch:

·wird die Nährstoffabsonderung im Endometrium angeregt

·wird die Ausschüttung von LH und FSH blockiert

Yang-Stadium

ab 15. Tag: der Uterus wird gewärmt, die Einnistung dadurch gefördert

 

21.-28.Tag:Leber-Qi und Leber-Yang steigen an, um das Blut im Chong Mai zu sammeln und zu bewegen

 

FÖRDERUNG VON YANG UND BLUT.

 

Tag 25-28:Corpus Luteum stirbt ab, Progesteron- und Östrogenspiegel sinkt

 

Vergleiche:

Östrogen

Yin

Progesteron

Yang

Keimzellen

Jing

Einfluss der Sexualhormone

Nieren-Yin und Nieren-Yang

Einfluss des Hypothalamus und der Hypophyse

Herz

 

 

Entstehung von Spermien

Wie schon erwähnt findet die Spermienproduktion beim Mann im „Raum der Essenz“ statt, den männlichen Uterus und wird ebenfalls von Ren Mai, Du Mai und Chong Mai durchzogen.

Hier werden die Spermien, unter dem Einfluss der Nieren und des Du Mai, gespeichert und gebildet. Bei einer Leere dieser, hat dies eine negative Auswirkung auf die Spermien und es kommt zu Impotenz und vorzeitigen Samenerguss.

Westlich gesehen, findet die Spermienreifung unter Einfluss von FSH in den Hoden statt und dauert bis zu drei Monate. Sind sie völlig ausgereift gelangen sie in den Nebenhoden und verweilen dort bis zum nächsten Samenerguss, welcher bis zu 30 Millionen Spermien pro Millimeter beinhaltet.

Täglich werden ca. 10 Millionen Spermien produziert.

 

 

Diagnostik

Anhand der allgemeinen Befragung

Folgende Fragen sind im Hinblick auf das Thema nennenswert und werden in meiner Arbeit ausreichend erläutert. Wichtig hierbei ist, dass beide Partner befragt werden.

·Gynäkologische Anamnese: Schwangerschaften, Aborte, Geburten, Zyklusverlauf, Migräne, PMS, Flour vaginalis

·Allgemeine Anamnese: Alter, Medikamente, Vorerkrankungen, angeborene Leiden, Schmerzen, Beschwerden

·Schlaf

·Lebensführung: Nikotin, Alkohol, Drogen, Kaffee, Ernährung, Bewegung, Partnerschaft, Stress, Sexualität

·Psyche: Zufriedenheit, Druck, Störfaktoren, Schock, Trauer, Emotionen

 

 

 

Anhand der Organfunktion

Niere und Jing

Probleme aufgrund mangelnder Nierenfunktion: Libidomangel, vorzeitiger Samenerguss, Problem mit dem Hören, Tinnitus, Ängste, fehlende Willenskraft, Inkontinenz, Störung des Kurzzeitgedächtnisses, Rückenschmerzen (vor allem LWK), Knieprobleme

Probleme aufgrund mangelnden Jings: angeborene Leiden (z.B. eine Skoliose, eine Fussfehlstellung, Lernschwäche), Abort, verminderte Spermienzahl, Unterentwicklung oder vorzeitiges Altern, Amenorrhoe, evtl Neigung zu Extremsituationen mit Adrenalinausschüttung

Aussehen: Der Patient kann eine gräuliche Gesichtsfarbe haben, die Gesichtszüge sind eher zart und schmal statt kantig und stark. Der Patient kann Beinödeme haben.

Ursache kann angeboren sein oder ein starker Verbrauch der Nierenenergie durch Schock, Angst, sexuelle Überaktivität, ausgelassener Lebensstil, Drogenmissbrauch, Überarbeitung, aber auch aufgrund einer Milzschwäche und dadurch fehlender Qi-Produktion

Milz und Qi

Probleme aufgrund mangelnder Milzfunktion: Schleimansammlung mit Gewichtszunahme oder auch fehlende Verarbeitung der Nahrung mit Durchfall und Gewichtsabnahme , Konzentrationsstörungen, Organprolaps, Abort, Zwischenblutungen, starker Flour vaginalis, Grübeln und sich Sorgen machen, überbehütende und -bemutternde Art, gestörte Qi-Produktion und dadurch:

Probleme aufgrund mangelnden Qis: Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Infektanfälligkeit, Allergien, Schwitzen, bis Yang-Mangel mit Kältegefühl und Ödeme

Aussehen: Der Patient kann eine gelbliche Hautfarbe aufweisen, die Statur kann kräftige Oberschenkel und eher teigige Struktur haben. Eventuell können Petechien und Varizen zu sehen sein.

Ursache kann eine falsche Ernährung (zu kalt, Rohkost, Milchprodukte) oder eine kalte und feuchte Umgebung sein, ebenso wie zuviel Sorgen und Grübeln. Ausserdem kann ein Nierenschwäche folglich zu einer Milzschwäche führen.

Herz, Shen und Blut

Probleme aufgrund mangelnder Herzfunktion: bitterer Mundgeschmack, Palpitationen, Bluthochdruck, Sprachstörungen, unangepasstes Lachen, gestörte Blutproduktion und dadurch:

Probleme aufgrund Mangel an Blut: Müdigkeit, psychische Störungen wie Depression, Manie oder Angststörung ebenso Ein- und/oder Durchschlafprobleme und Träume durch die fehlende Verankerung des Geistes

 

Aussehen: Der Patient kann eine blasse (Blutmangel), bläuliche (Stase) oder auch rötliche (Hitze) Gesichtsfarbe haben, da sich das Herzblut dort spiegelt. Ausserdem können Ulcera an der Zunge vorkommen. Hat der Patient einen Blutmangel, so wird die Statur eher schmächtig und zart sein.

Hat der Patient Shen, sind seine Augen und sein Teint glänzend, seine Gedanken sind klar und wach.

Ursache kann Zorn, Trauer, Kummer und Sorge sein, aber auch übermäßige Freude. Äußere Hitze kann über das Perikard in das Herz eindringen.

Leber

Probleme aufgrund mangelnder Leberfunktion: Reizbarkeit, Migräne, neurologische Auffällikeiten (Tics, Muskelzittern), Ziellosigkeit, gestörte innere und äussere Ordnung, Schmerzen im Hypochondrium, Globusgefühl, Bluthochdruck, Tinnitus, Prämenstruelles Syndrom mit Brustspannen und emotionaler Instabilität, Depression, Muskelverspannung, trockene Augen und dadurch Einschränkung der Sehkraft, unregelmässige Periode, Dysmenorrhoe, Hautprobleme

Aussehen: Der Patient kann trockene Haare und brüchige, rillige Nägel haben. Seufzen weisst auch auf eine Leberstörung hin.

Ursache kann äusserer Wind und innerer Wind (aufgrund aufsteigendes Leber-Yangs) sein. Ausserdem die Emotion Zorn, aber auch Sorge und Trauer. Zu fette und zu heisse Speisen lassen Leber-Feuer entstehen. Ein starker Blutverlust kann zum Leber-Blut-Mangel führen.

Anhand des weiblichen Zyklus

Zyklusverlauf

Eine normaler Zyklus sollte ca 28-29 Tage (1 Mondphase) lang sein. Die Blutung sollte ohne vorherige Schmierblutung beginnen, ca 4-5 Tage dauern und ohne Schmierblutung wieder aufhören. Schmerzen oder andere Begleiterscheinungen sollten nicht vorhanden sein. Anhand des Zyklusverlaufs kann ein Muster erkannt werden, welches Ursache der Infertilität sein kann.

Kurzer Zyklus:

·Blut-Hitze lässt das Blut vorzeitig aus den Gefässen treten. Ursache kann eine Fülle-Hitze durch falsche Ernährung oder Qi-Stagnation (dann stärkere Blutung) oder eine Leere-Hitze aufgrund eines Yin-Mangels oder Blut-Mangels (dann leichtere Blutung) sein.

·Qi-Schwäche: Milz- oder Nieren-Qi kann Blut nicht in den Gefäßen halten

Hypermenorrhoe oder Menorrhagie

·Leere-Hitze mit verlängerter Blutung und dunklen, zähen Blut-Hitze

·Fülle-Hitze mit sehr starker Blutung und schwallartigen Blutfluss mit Klumpen

·Feuchte-Hitze mit verlängerter Blutung und zögerlichen Fluss mit dunklen Blut

·Milz- und Nieren-Qi-Mangel mit starker und verlängerter Blutung mit flülligen, blassen und hellroten Blut

·Blut-Stase mit starker, dunkler Blutung, oft mit Schmerzen

Langer Zyklus: westlich an PCO, Anorexie, Leistungssport, Tumor denken

·Nähr-Qi-Mangel und Blutmangel: braune, blasse Blutung

·Obstruktion des Blutflusses: schwächere, dunklere Blutung mit Klumpen, bei Kälte oder Blut-Stase noch Dysmenorrhoe, bei Schleim-Feuchtigkeit Ödeme und vermehrter Flour vaginalis

Hypomenorrhoe:

·Leber-Blut-Mangel mit blass-bräunlicher, dünner, tröpfelnder Blutung

·Nieren-Qi-Mangel mit blasser, hellroter, wässriger Blutung

·Blut-Stase mit dunkler, schwärzlicher, klumpiger Blutung

·Schleim verlegt den Uterus (Milz-Qi-Mangel) mit hellroter, klebriger, schleimiger Blutung

Amenorrhoe: > 3 Monate ausbleibende Blutung, an Anorexie, Hypothyreose, Medikamenteneinnahme, Post-Pille-Amenorrhoe denken

·Blut-Mangel aufgrund einer Leber- und Nierenschwäche, Nieren-Yin-Mangels, Nieren-Yang-Mangels oder einer Milz-Qi-Schwäche

·Blut-Stagnation aufgrund von Kälte im Uterus, Qi-Stagnation oder Schleim-Feuchtigkeit

Zwischenblutungen mit erkennbaren Rhythmus

bei der Ovulation: Störung im Übergang von Yin zu Yang bei überaktiven Yang, das die Gefäße verletzt (Östrogenabfall)

·Nieren-Yin-Mangel mit Leere-Hitze

·Feuchte-Hitze

·Blut-Stase

vor der Periode: zu schwaches Yang (Progesteronschwäche), welches das Blut nicht halten kann

·Blut-Stase

·Milz-Yang-Mangel

·Nieren-Yang-Mangel

Zwischenblutungen ohne erkennbaren Rhythmus = Beng Luo (Überfluten, Übersickern):

·Milz-Qi-Mangel: sprudelnde Blutung mit langanhaltender Sickerblutung

·Nieren-Yang-Mangel: zu späte, verlängerte Blutung mit langanhaltender Sickerblutung mit hellroten, dünnen Blut

·Nieren-Yin-Mangel: eher verlängerter Zyklus mit langen Nachträufeln nach der Blutung. Leuchtend rotes, zähflüssiges Blut.

Unregelmäßiger Zyklus: Ungleichgewicht zwischen Blut und Qi

·Leber-Qi-Stauung mit geringer oder starker Blutung mit dunklen Blut 

·Nieren-Qi-Mangel mit geringer Blutung mit dunklen, dünnen Blut

Dysmenorrhoe

·Qi-Stagnation: diffuse Schmerzen von wechselhafter Intensität, oft mit Stimmungsschwankungen, Schmerzen eher vor der Menstruation mit zögerlichen Einsetzen, prämenstruelles Spannungsgefühl in Brust und Hypochondrium

·Blut-Stase: intensive Schmerzen kurz vor und am 1. Tag der Periode von bohrenden, messerstichartigen Charakter mit fixer Lokalisation, dunkles Blut mit Koageln, oft Unterbrechung der Blutung, manifestiert in Myomen, Zysten und Polypen

·Stagnation durch Qi- und Blut-Mangel: nach unten ziehende Schmerzen am Ende der Periode, wenn der Chong Mai entleert ist, schwache, helle Blutung

Flour vaginalis

Im Laufe des Zyklus verändert sich der Zervixschleim physiologisch. Kurz nach der Periode wird der Schleim dick und zähflüssig, sodass Spermien nicht passieren können. Der Zervixschleim wird dann zum Eisprung hin immer dehnbarer, glitschiger (wie rohes Eiweiß) und spinnbar, um den Spermien die Fortbewegung zum Gebärmuttermund zu erleichtern und ermöglichen. Danach wird der Schleim wieder trockener.

Anhand dieser Beobachtung kann herausgefunden werden, ob ein Zusammenspiel von Östrogenen und Progesteron, also Yin und Yang funktioniert und in welchem Zyklusabschnitt Probleme bestehen.

Die Beobachtung des Zervixschleims um den Eisprung herum, um die Chance der Befruchtung zu erhöhen wird auch Billings-Methode genannt.

Aus chinesischer Sicht wird der Zervixschleim von der Niere gebildet, von der Milz verteilt, vom Ren Mai regiert und vom Dai Mai gesteuert. Die Farbe und Beschaffenheit des Zervixschleims kann auf folgende Syndrome hinweisen:

·Milz-Qi-Mangel mit Feuchtigkeit: andauernder, weißlicher oder leicht gelblicher, geruchloser, dickflüssiger bis klebriger Flour vaginalis

·Milz-Qi-Mangel mit Feuchte-Hitze: gelber, klebriger, riechender Flour

·Nieren-Yang-Mangel, Nieren-Qi nicht fest: ständig tröpfelnd, dünnflüssig und geruchlos, wie Eiweiß

·Yin-Mangel mit Leere-Hitze mit Schädigung des Ren Mai: dünnflüssiger, geruchloser, weißer oder rotweißer Flour vaginalis, genitaler Juckreiz

·Feuchte-Hitze in der Leberleitbahn: zähflüssiger, übelriechender, gelber oder grünlicher Flour vaginalis.

 

Basaltemperatur

Die Basaltemperatur der Frau wird morgens mit einem zuverlässigen Thermometer, immer zur selben Zeit gemessen. Sie wird „basal“ genannt, weil der Körper zu dieser Zeit besonders ausgeruht ist und ein Grundniveau herrscht. Der Schlaf sollte ausreichend sein, zumindestens jedoch 3-4 Std am Stück. Die erste Aufzeichnung sollte mit dem ersten Tag der Periode erfolgen.

Mit ihr kann das Zusammenspiel von Yin und Yang gemessen werden:

Follikelphase: In der ersten, yin-dominierenden Zyklushälfte liegen vergleichsweise niedrige Temperaturen vor. 36,2 – 36,5 °C

·zu niedrige Werte: Milz- oder Nieren-Yang-Mangel

·erhöhte Werte: Hitze

·verlängerte Follikelphase: Nieren-Yin-Mangel, Blut-Mangel, Nieren-Essenz-Mangel

·verkürzte Follikelphase: Yin-Mangel mit Leere-Hitze

·instabile Follikelphase (Schwankungen über 0,2-0,3 °C): Leber- oder Herz-Feuer

Eisprung: Die BT kann ein wenig sinken (da dies nur 12 Stunden dauert, wird dies oft nicht aufgezeichnet)

Lutealphase: In der zweiten, yang-dominierenden Zyklushälfte sollte sie um 0,3 – 0,4 °C ansteigen und sich konstant für 13-14 Tage halten.

·Verkürzte Lutealphase: Yang-Mangel infolge eines Yin-Mangels, Nieren-Yang-Mangel

·instabile Lutealphase: Leber- und Herz-Qi instabil, Nieren-Yang-Mangel

·langsam ansteigende Lutealphase: Nieren-Yang-Mangel, Milz-Qi-Mangel

·früh abfallende Lutealphase: Nieren-Yang-Mangel, Milz-Qi-Mangel

·Verlängerte Lutealphase: Schwangerschaft

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Optimale Basaltemperaturkurve

Anhand von Puls und Zunge

Die Diagnosestellung anhand von Puls und Zunge werden in den einzelnen Syndromen erläutert.

 

Therapie der Frau

Gynäkologisch relevante Akupunkturpunkte

Funktion und Einsatzmöglichkeit hat hier nur Bezug auf das Thema.

Punkt

Funktion

Eingesetzt bei:

Ni 2

Quell-Pkt, klärt Hitze, reguliert unteren SJ

Menstruationsbeschwerden durch Blut-Hitze

Ni 3

Yuan-Punkt (nährt Yin, tonisiert Yang, unterstützt Jing), reguliert Uterus

Menstruationsstrg, Infertilität

Ni 5

Xi-Punkt, reguliert Menstruation, reguliert unteren SJ

Unregelmäßiger Periode, Dysmenorrhoe

Ni 6

Reguliert Menstruation und Uterus, nährt Nieren-Yin

Flour vaginalis, Menstruationsstrg

Ni 8

Reguliert Menstruation, Ren und Chong Mai, beseitigt Hitze aus unteren SJ

Unregelmäßige Menstruation, Dysmenorrhoe

Ni 12

Reguliert unteren SJ, unterstützt Nieren-Qi

Flour vaginalis

Ni 13

Reguliert unteren SJ, die Menstruation und den Chong Mai, Kreuzungspunkt mit Chong Mai

Unregelmäßige Menstruation, Amenorrhoe

Ni 14

Reguliert Qi und die Menstruation, Kreuzungspunkt mit dem Chong Mai

Menstruationsstrg

Mi 1

Stillt Blutungen

Dysmenorrhoe, Menorragie (Moxa)

Mi 4

Luo-Pkt, Öffnungspunkt des Chong Mai, reguliert Qi-Fluss und Uterus, harmonisiert Chong Mai

Menstruationsstrg, Funktionsstrg der Sexualorgane

Mi 6

+ Di 4

Reguliert Uterus und Menstruation

Menstruationsstrg, Uterusprolaps

Öffnen Uterus

Blut-Stagnation im Uterus

Mi 8

Xi-Punkt!, Reguliert Uterus und belebt das Blut

Dysmenorrhoe, unregelmäßige Periode

Mi 9

Meer-Pkt.,Transformiert Feuchtigkeit und Hitze aus unteren SJ

Fluor vaginalis

Mi 10

Reguliert Blut und beseitigt Blut-Stasen, reguliert Menstruation

Unregelmäßige Menstruation, Menorrhagie durch Blut-Hitze

Ma 28

Unterstützt unteren SJ und Uterus, beseitigt Stagnation

Menstruationsstörungen

Ma 29

Stärkt und reguliert unteren SJ, reguliert die Menstruation

Flour vaginalis, Amenorrhoe

Ma 30

Stabiliert Jing und untere Körperöffnungen, reguliert den Chong Mai und die Menstruation, Kreuzungspunkt Chong Mai

Menstruationsstörungen

Le 2

Quell-Pkt, Reguliert die Leber, klärt Feuchte-Hitze im unteren SJ

Menstruationsstrg

Le 3

Yuan-Pkt, fördert den Leber-Qi-Fluss, reguliert Menstruation

Dysmenorrhoe, PMS

Le 5

Reguliert Leber-Qi-fluss, reguliert Menstruation

Menstruationsstörungen, Entzündungen im kleinen Becken

Le 6

Xi-Pkt, besänftigt die Leber , fördert harmonischen Leber-Qi-Fluss, beendet Schmerzen

Uterusblutungen, Flour vaginalis

Le 8

Meer, Pkt, Klärt Feuchte-Hitze im unteren SJ

Flour vaginalis, Infektionen im Urogenitaltrakt

Le 11

Reguliert die Menstruation

Flour vaginalis, Infertilität (Moxa)

Bl 23

Transport-Pkt zur Niere

Menstruationsstörungen, Flour vaginalis

Bl 30

Reguliert Menstruation, beendet Flour vaginalis

Bl 31-34

Regulieren unteren SJ, gynäkologisch v.a. Bl 31 und 32

Menstruationsstörungen, Flour vaginalis

Du 2

Wärmt unteren SJ

Unregelmäßige Menstruation

Du 3

Wärmt den Unterleib, beseitigt Feuchte-Kälte aus unteren SJ

Dysmenorrhoe, weißlicher Flour vaginalis

Du 4

Wärmt Unterleib, stabilisiert Jing

Dysmenorrhoe, Flour vaginalis, Intertilität

Ren 2

Wärmt Yang, reguliert Menstruation

Flour vaginalis, Menstruationsstörung

Ren 3

Beseitigt Feuchte-Hitze im unteren SJ, reguliert und wärmt den Uterus

Amenorrhoe, Dysmenorrhoe, Flour vaginalis

Ren 4

Stärkt Yang und Yuan-Qi, reguliert Funktion der Reproduktionsorgane, wärmt Uterus

PMS, Menstruationsbeschwerden, Sterilität

Ren 6

Stärkt Yang und Yuan-Qi, beseitigt Qi-Stagnation, wärmt unteren SJ

Dysmenorrhoe, unregelmäßige Menstruation, Flour vaginalis

Ren 7

Reguliert Menstruation, reguliert Qi-Fluss in den Genitalien, Kreuzungspunkt mit Chong Mai und Nieren-Meridian

Unregelmäßige Menstruation, Amenorrhoe, Infertilität, Flour vaginalis

Mi 3 und 6, Ma 36, Ren 6 und12, Bl 17, 18, 20 und 21

Qi-und Blutproduktion

Mi 5, He 5 und 7, Pe 5 und 6, Ren 15 (oberflächlich), Bl 15

Den Geist beruhigen

Ni 3, 6 und 7, Ni 6 in Kombi mit Ni 9!, Ren 4, Bl 23

Das Nieren-Yin stärken

Ren 4, Ni 3 und Ni 5, Bl 23, Du 4

Das Nieren Yang stärken

Das Stechen von Ren 5kann laut einigen Autoren Infertilität hervorrufen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gynäkologisch relevante Kräuter

Ausgewählte Kräuter, die in der Infertilitätsbehandlung gehäuft vorkommen.

Kräuter

Temperaturverhalten/ Geschmack

Wirkt in FK:

Wirkmechanismus

Xue kühlende Arzneimittel

Mu Dan Pi –

Moutan, Cortex

Kalt

scharf, bitter

Leber, Herz, Niere

Xue kühlend bei Leere-Hitze:Menstruationsstörung, Hypermenorrhö, Polymenorrhö

Xue bewegend: Amenorrhö, Dysmenorrhö

In Gravidität verboten

Feuchtigkeit ausleitende Arzneitmittel

Fu Ling-

Poria

Neutral

süss

Herz, Milz, Niere, Lunge

Geist Shen beruhigend

Feuchtigkeitsansammlung bei Milz-Qi-Mangel

In Gravidität verboten

Das Innere wärmend

Rou Gui -

Cinnamomi, cortex

Heiß

scharf, süss

Niere, Herz, Leber

Yang wärmend:Amenorrhö, Dysmenorrhö, Infertilität

Qi stützend und ergänzend

Xue bewegend (leicht):Amenorrhö, Dysmenorrhö, Infertilität

In Gravidität verboten

Qi regulierend

Ju He -

Citri Reticulatae, Semen

Warm

bitter, scharf

Leber, Niere

Kälte zerstreuend

Amenorrhöe, Dysmenorrhö

Qi bewegend: Unterbauch-Schmerzen

Nicht bei Qi-Mangel

Xiang Fu -

Cyperi Rhizoma

Warm

scharf, bitter, süß

Leber, SJ, Milz

Qi bewegend und regulierend, Leber harmonisierend, stützend und kühlend:

Menstruationsstörungen, Infertilität

Öle enthalten östrogenhaltige Substanz, löst Uteruskontraktionen aus.In Gravidität verboten

Xue-Fluss regulierend

Hong Hua -

Carthami, flos

Warm

scharf

Herz, Leber

Xue bewegend: Dysmenorrhö, Menstruationsstörungen

Xue-Stasen lösend: Infertilität, Amenorrhö

vermehrt Uteruskontraktionen.In Gravidität verboten

Chuan Xiong -

Chuanxiong, Rhizoma

Warm

scharf

Leber, Blase, Pericard

Xue bewegend: Amenorrhö, Dysmenorrhö, Xue-Stasen

In Gravidität verboten

Dan Shen -

Salviae Miltiorrhizae, Radix et Rhizoma

Kalt

bitter

Herz, Leber

Xue bewegend:Dysmenorrhö, Amenorrhö, Xue-Stasen

In Gravidität verboten

Ai Ye -

Artemisiae Argyi, Folium

= Beifuss

Warm

bitter, scharf

Lunge, Leber, Milz, Nieren

Leitbahnen erwärmend:Dysmenorrhö durch Kälte

Hämostyptisch:gynäkologische Bltg

Kälte zerstreuend:Infertilität, instabile Schwangerschaft

Uterus erwärmend

Ergänzende Arzneimittel

Huang Qi -

Astragali, Radix

Warm

süß

Lunge, Milz

Yang emporhebend: gyn. Blutungen

Bai Zhu -

Atractylodis Macrocephalae, Rhizoma

Warm

süss, bitter

Milz, Magen

Qi stärkend

Dang Shen -

Codonopsis, Radix

Neutral

süß

Milz, Lunge

Qi stärkend

Rou Cong Rong -

Cistanches, Herba

Warm

süss, salzig

Niere, Dickdarm

Yang erwärmend:Infertilität

Jing stützend: Infertilität

Uterus erwärmend

Tu Si Zi -

Cuscutae, Semen

Neutral

scharf, süß

Leber, Niere, Milz

Jing stüzend:Infertilität

Yin Yang Huo -

Epimedii, Herba

Warm

Scharf, süß

Leber, Niere

Jing stützend: Libidoverlust

 

Dang Gui -

Angelicae Sinensis, Radix

Warm

scharf, süß

Herz, Leber, Milz

Xue ergänzend und bewegend:Dysmenorrhö, Amenorrhö

Bai Shao -

Paeoniae, Radix alba

Neutral

bitter, sauer

Leber, Milz

Xue ergänzend und kühlend:Dysmenorrhöe, Hypermenorrhö

 

Krankheitsmuster der Frau

Gestörter Eisprung

Nieren-Essenz-Mangel

Beim Nieren-Essenz-Mangel ist noch zusätzlich ein Nieren-Yin-Mangel, manchmal auch ein Nieren-Yang-Mangel zu finden. Der Essenz-Mangel steht aber im Vordergrund, somit kommt es zu kleinen Fortpflanzungsorganen, unterentwickelten sekundären Geschlechtsmerkmalen, unzureichender Eizellqualität mit Aussetzten des Eisprungs mit Oligo- oder Amenorrhoe, wenig Zervixschleim

Ursache

 

·Angeboren bei Embryopathien, bei hohen Alter oder schlechten Gesundheitszustand der Eltern bei der Zeugung

·Erworben durch chronische Erkrankung, Überarbeitung, viele Geburten, häufige IVF oder ICSI-Behandlungen, übermäßige sexuelle Aktiviät, starker Blutverlust durch Hypermenorrhoe, Drogenmissbrauch, natürlicher Alterungsprozess

 

Weitere Symptome

 

·Evtl. angeborene Anomalien, geistige und körperliche Entwicklungsstörung, späte Sexualreife, Konzentrationsstörugen

·Vergesslichkeit, abgestumpfte Emotionen

·Schwerhörigkeit, Taubheit, Tinnitus

·lockere, kariesanfällige Zähne, Osteoporose

·frühes Ergrauen der Haare, Haarausfall

·Schmerzen und Schwäche im LWS- und Kniebereich

·Libidomangel

 

Zunge und Puls

 

Zunge: dünn, schwach, zittrig

Puls: schwach, dünn, leer vor allem in der Nierenposition, Trommelpuls

 

Therapie

 

Syndrombezogene Akupunktur: tonisierend, wenn keine Mangel-Hitze vorliegt auch Moxibustion

Die Nieren stärken, Essenz auffüllen, ChongMai und Ren Mai festigen:

Ni 3 – Tai Xi

Bl 23 – Shen Shu

Ni 6 – Zhao Hai

Ren 4 - Guan Yuan

Ni 13 – Qi Xue

Du 4 - Ming Men

Mark und Knochen stärken (Blutbildung):

Du 20 – Bai Hui (Meer des Marks, Hui-Pkt der Knochen)

Gb 39 – Xuan Zhong (Hui-Pkt des Marks)

Du 14 – Da Zhui (stimuliert Mark durch Verlauf)

Bl 11 – Da Zhu ( Hui-Pkt der Knochen, ist der obere Punkt des Chong Mai, Meer des Blutes)

Bl 15 – Xin Shu (Shu-Pkt des Herzens, stärkt Blut und somit die Verankerung von Shen)

 

Phytotherapie:

Yu Lin Zhu (Perle für die Geburt eines Quilin) mit

Shu Di Huang. Bai Shao, Dang Gui

Blut-Nährend

Ren Shen

Stärkt  das Yuan Chi
Kräftigt das Herz Chi und beruhigt den Geist
Unterstützt das Yin und generiert Flüssigkeiten.

Bai Zhu

Qi-stärkend

Fu Ling

Feuchtigkeit ausleitend

Gan Cao

Qi stärkend

Chuan Xiong

Blut regulierend, Stasen bewegend

Tu Si Zi, Du Zhong, Lu Jiao Shuang

Yang-stärkend

Hua Jiao

Mitte wärmend und Kälte ausleitend

 

 

Diätetik:

Die Nieren-Essenz wird gestärkt durch viele tierische Produkte, wie Rohmilch, Vogeleier, Gelée Royal, Knochenmark, Austern, aber auch durch pflanzliche Produkte wie Keine und Nüsse, Seegräser und Algen, Artischockenblätter, Nesseln, Hafer.

 

 

 

 

Nieren-Yin-Mangel

Der Nieren-Yin-Mangel bringt auch einen Essenz-Mangel mit sich, da die Essenz Teil des Yin ist. Im Vordergrund steht hier aber die Trockenheit mit eventueller Leere-HItze. Da das Nieren-Yin (gleichzusetzen mit Östrogenen) für den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut und der Eizellreifung verantwortlich ist, führt ein Mangel dessen zu einem verlängerten Zyklus mit leichter Blutung. Bei Entwicklung von Hitze jedoch ist dieser Vorgang beschleunigt, die Yang-Phase setzt früher ein und es kommt zu einem verkürzten Zyklus mit stärkerer Blutung. Ausserdem kann es zu einer erhöhten Basaltemperatur kommen und zu trockenen Schleimhäuten mit wenig Zervixschleim.

 

Ursache

 

·Folge eines Leber-Yin-Mangels, eines Blutmangels und auch eine Nieren-Yang-Mangels durch die schlechtere Funktion der Produktion.

·Ansonsten ebenfalls wie beim Nieren-Essenz-Mangel Blutverlust, Überarbeitung, übermäßige sexuelle Aktivität, chronische Erkrankungen usw.

 

 

Weitere Symptome

 

·Hitze der 5 Flächen, Nachtschweiß (durch die mangelnde Fähigkeit das Wei-Qi im Körper zu halten)

·Angstgefühle, sexuelle Übererregbarkeit, erotische Träume durch Leere-Hitze.

·Benommenheit, Tinnitus, Schwindel, Gedächtnisschwäche durch mangelnde Versorgung des Gehirns

·Obstipation, spärlicher, dunkler Urin

·trockener Mund, Durst

·es kann sich ein Yin-Mangel von Lunge, Leber und Herz entwickeln

 

Zunge und Puls

 

Zunge: rot, evtl Risse, trocken, wenig Belag bis belaglos

Puls: dünn, schnell

 

Therapie

 

Syndrombezogene Akupunktur:  tonisierend, KEIN Moxa

Das Nieren-Yin stärken

Ni 3 – Tai Xi

Ni 7 – Fu Liu                            

Ni 6 - Zhao Hai

Ni 9 – Zhu Bin

Ren 4 - Guan Yuan 

Ren 7 – Yin Jiao

Mi 6 – San Yin Jiao

Bei Leere-Hitze:

Ni 2 – Ran Gu

Ni 1 – Yang Quan

He 5 – Tong Li

Lu 7 (öffnet mit Ni 6 RenMai)

Bei aufsteigenden Leber-Yang

Le 3 – Tai Chong

Gb 20 – Feng Chi

 

Phytotherapie:

Zuo Gui Wan

Shu Di Huang, Shan Zhu Yu

Nährt Nieren-Yin

Shan Yao

Tonisiert Milz und Niere

Gou Qi Zi

Nährt Leber-Blut

Chuan Niu Xi

Bewegt Blut, nährt Leber und Niere

Tu Si Zi; Lu Jiao Jiao

Tonisiert Nieren-Yang

 

Liu Wei Di Huang Wan

Shan Zhu Yu

Absenkend, astringierend

Dang Gui, Bai Shao, Shu Di Huang

Blut nährend

 

Diätetik:

·es sollten säftespendende (süss, sauer, salzig) LM mit kühlen bis neutralem Temperaturverhalten verzehrt werden

·Yin-stärkende Lebensmittel sind Gerste, Hirse, grüne Bohnen, Spargel, dunkle Bohnen, dunkel Beeren, Seegräser und yin-haltige Proteine aus Tofu, Fisch und Milch.

·Yin-verzehrend sind Kaffee und stark gewürzte Speisen.

·Um das Yin zu erhalten ist es genauso wichtig einen ruhigen Lebensstil ohne Stress und Hektik zu pflegen, sich nicht übermäßig geistig zu verausgaben und das Yin durch Meditation und TaiQi zu wahren.

 

Qi-Stagnation im Uterus

Die Leber ist für den freien Fluss des Qis verantwortlich, so kann es bei einer Störung der Leber zu einer Qi-Stagnation im Uterus und durch den Verlauf des Meridians durch die Ovarien auch in diesn kommen und folgend auch zu einer Flussstörung des Herz-Qi. Dabei ist der Übergang von Yin zu Yang zur Zyklusmitte, also das Ausstoßen des Follikels und dessen Bewegung zum Endometrium, sowie das Ansteigen des Yangs zum Ende des Zyklus beeinträchtigt.

Es treten dabei Symptome aus die man in der westlichen Medizin als Prämenstruelles Syndrom PMS kennt:

·zum Eisprung hin: Mittelschmerz, Mittelblutung, unregelmäßiger Eisprung, evtl. emotionale Instabilität, Schlafstörunen

·in der zweiten Zyklushälfte: Stimmungsschwankungen, Brustspannen, Spannung im Unterleib, Kopfschmerzen/Migräne

·verspätete Mense mit Klümpchen

 

Ursache

 

Die Stagnation ist meist von emotionaler Ursache wie unterdrückter Zorn, Wut oder Ärger. Ein  unerfüllter Kinderwunsch kann so die Fruchtbarkeit weiter verschlechtern.

 

Weitere Symptome

 

·Depression, Frustration, wechselnde Emotionen, Wutausbrüche

·Völlegefühl im Flanken, Abdomen und Thorax, Singultus, Seufzen

·Globusgefühl, Schluckbeschwerden

 

Zunge und Puls

 

Zunge: Evtl. leicht blauviolett und rote Zungenränder

Puls: saitenförmig, v.a. Linke mittlere Position

 

Therapie

 

Syndrombezogene Akupunktur:

Qi bewegen, Leber besänftigen:

Le 3 – Tai Chong

Gb 34 – Yang Ling Quan

Le 14 – Qi Men

Le 13 – Zhang Men

Mi 6 – San Yin Jiao

Pe 6 – Nei Guan (gut bei psychischen Ursachen)

Gb 41 – Zu Lin Qi

Mi 8 – Di JI

Di 4 – He Gu

 

 

 

Phytotherapie:

Kai Yu Zhong Yu Tang

Xiang Fu

Qi regulierend

Tian Hua Fen

Wandelt heißen Schleim um

Dang Gui, Bai Shao

Blut nährend

Bai Zhu

Qi stärkend

Fu Ling

Feuchtigkeit ausleitend

Mu Dan Pi

Hitze kühlend

 

Ernährung:

·Hitze hervorrufende Lebensmittel meiden (z.B. Fritiertes, scharfe Gewürze, hochprozentiger Alkohol)

·scharfe und süsse LM meiden (Milz-Qi soll gestärkt werden)

·ausserdem nicht mehr essen als nötig, eher kleine Portionen, vor allem am Abend

 

 

Gestörte Einnistung

Blut-Mangel

Ausreichend Blut ist unabdingbar für die optimale Einnistung des Embryos. Bei einem Blutmangel wird der Chong Mai nicht ausreichend mit Blut versorgt, womit sich nicht ausreichend Schleimhaut aufbauen kann.

Hier ist die zweite Zyklushälfte verlängert, es gibt oft nur eine schwache, helle Blutung oder gar keine Blutung. Schmerzen eher zu Ende der Blutung, dann auch Migräne

 

Ursache

 

Starker Blutverlust, gestörte Blutproduktion durch Milz-Qi-Schwäche oder Nieren-Yang-Schwäche (chronische Erkrankungen, Stress, Schock, Überarbeitung), fehlerhafte Ernährung (proteinarm, kalt) oder als Folge eine Herz-Blut-Mangels oder Leber-Yin-Mangels

 

weitere Symptome

·Trockenheit der Augen, Sehnen, Nägel und Haare, Unterversorgung der Muskeln

·Gereiztheit, Empfindsamkeit (Nichtverankerung des Hun)

·Schlafstörungen (Blutmangel mit Nichtverankerung des Shen)

·Müdigkeit

·Migräne

Zunge und Puls

 

Zunge: blass, vor allem an der Rändern, evtl orangefarbene Ränder

Puls: dünn, rau, saitenförmig

Therapie

 

Syndrombezogene Akupunktur:

Leberblut nähren

Mi 10 – Xue Hai

Mi 6 – San Yin Jiao

Bl 17 – Ge Shu

Bl 18 – Gan Shu

Bl 20 – Pi Shu

Ma 36 – Zu San Li

Le 3 – Tai Chong

Gb 34 – Yang Ling Quan

Le 8 – Qu Quan

Ren 4 – Guan Yuan

Ren und Chong Mai füllen

Mi 4 – Gong Sun

Ma 30 – Qi Chong

Ren 7 – Yin Jiao

Ni 8 – Jiao Xin

Ni13 – Qi Xue

 

Phytotherapie:

Ren Shen Zi Xue Tang (Dekokt zum Wachsenlassen des Blutes)

Ren Shen, Huang Qi, Shan Yao

Qi-stärkend

Fu Ling

Feuchtigkeit ausleitend

Chuan Xiong

Blut regulierend, Stase beseitigend

Bai Shao, Dang Gui, Shu Di Huang

Blut nährend

 

 

Ba Zhen Tang (8 Gentlemen-Dekokt)

Ren Shen, Bai Zhu, Fu Ling

Qi-stärkend, Feuchtigkeit ausleitend

Gan Cao

Qi-vermehrend

Shu Di Huang, Bai Shao, Dang Gui, Chuan Xiong

Blutnährend

Shen Jiang, Da Zao

Regulieren Milz und Magen

 

Diätetik:

·Scharfes aufgrund des Flüssigkeitsverlustes meiden, Heißes wegen Hitzeentwicklung meiden

·Blut über Qi-Produktion vermehren, d.h. Möglichst warme, neutrale und mittestärkende (süßer Geschmack, keine Milchprodukte!) Ernährung, sowie ausreichende Bewegung (kosmisches Qi!).

·Starkes Schwitzen (Sauna, übermässiger Sport) vermeiden, ebenso Schichtdienst. Immer wieder Ruhephasen einlegen, in denen man liegt (Blut kehrt zur Leber zurück).

Nieren-Yang-Mangel

Der Nieren-Yang-Mangel kommt einer Gelbkörperschwäche und somit einem Progesteronmangel gleich. Die zweite Zyklushälfte ist verkürzt und die Basaltemperatur steigt nur milde an, so kann sich nur schlecht ein befruchtetes Ei einnisten. Außerdem kann es zu Zwischenblutungen kommen, meist zum Zyklusende. Die Periodenblutung ist eher blass und wässrig, es können Diarrhöen und Kreuzschmerzen vor oder zur Periode bestehen.

Ursache

 

·Eindringen von Kälte in den Körper

·Überlastung des Körpers

·lang anhaltender Yin- oder Qi-Mangel, oder Herz- oder Leber-Stagnation z.B. durch Krankheit, Angst- und Panikzuständen

·übermäßiges Sexualverhalten, viele Geburten

 

Weitere Symptome

 

·Aufgedunsenheit, Übergewicht

·helle Blässe

·Fröstelgefühle, Kälteaversion

·Lockerung der Zähne

·mangelnde Willenskraft

·Leeregefühl im Kopf, Tinnitus (wie Wasserrauschen)

·Schwerhörigkeit, Taubheit

·klarer und reichlicher Urin, Nykturie, Harninkontinenz, Nachträufeln

·Lethargie

·verminderte Libido

·Motivationslosigkeit

·Lumbalgien, Knie- und Beinschmerzen

·Diarrhöe, die aus dem Bett treibt (v.a. Bei Milz-Yang-Mangel)

 

Zunge und Puls

 

Puls: verlangsamt, tief, schwach

Zunge: blass, geschwollen, schlaff

 

Therapie

 

Syndrombezogene Akupunktur: MOXA

Nieren-Yang, Ming Men stärken

Ren 4 – Guan Yuan

Du 4 – Ming Men

Ren 6 – Qi Hai

Bl 23 – Shen Shu

Ni 7 – Fu Liu

Bl 52 – Zhi Shi

Chong und Ren Mai regulieren:

Ni 13 – Qi Xue

Bei starken Ödemen:

Mi 9 - Yin Ling Quan

Ren 9 – Shui Fen

 

Phytotherapie:

Zhu Yu Tang

Dang Gui, Bai Shao

Blut nährend

Shan Yao

Qi stärkend

Mu Dan Pi

Hitze klärend, Blut kühlend

Fu Ling

Feuchtigkeit ausleitend

Tu Si Zi, Xu Duan, She Chuang Zi

Yang stärkend

Chai Hu

Das Yang anhebend.  Löst Leber-Qi-Blockaden.

He Huan Pi

Geist beruhigend

 

Ai Fu Nuan Gong Wan:

Ai Ye, Xiang Fu, Wu Zhu Yu, Rou Gui

Vertreibt Kälte, Wärmt den Uterus

Chuang Xiong

Bewegt Blut

Bai Shao, Huang Qi, Shen Di Huang

Blutnährend

Hu Jiao

Bewegt Qi

Xu Duan

Stärkt Nieren-Yang

 

You Gui Wan:

Fu Zi, Rou Gui, Lu Jiao Jiao

Wärmen und tonisieren Nieren-Yang

Shu Di Huang, Shan Zhu Yu, Shan Yao, Gou Qi Zi, Tu Si Zi, Du Zhong

Nähren das Yin, die Nieren und die Leber, tonisieren die Milz

Dang Gui

Blutnährend

 

Kombinationen, welche die Gelbkörperfunktion unterstützen:

Du Zhong und Xu Duan

Tu Si Zi und Fu Pen Zi

Rou Cong Rong und Ba Ji Tian

 

Diätetik:

·Kalte und kühle Lebensmittel meiden (auch Rohkost).

·Wärmende und heiße Lebensmittel wie Ingwer, Zimt, scharfe Gewürze (nicht zu extrem, um Flüssigkeiten nicht zu verlieren), Knoblauch, Zwiebeln, Lammfleisch, Pistazien usw. bevorzugen.

·Langsames Erwärmen von Speisen erhält das Yang besser.

·Auch Bewegung und Aktivität erhöhen das Yang-Qi.

 

 

Blut-Stase im Uterus

Ursache ist hier das fehlerhaft Füllen und Leeren mit Blut des Chong Mai sowie eine Störung des Herzens (gestörte Blutzirkulation), sodass sich auch das Blut im Uterus nicht mehr harmonisch bewegt. Der Uterus kontrahiert dann vermehrt um die Stagnation loszuwerden. Hierbei kann nur schlecht eine Einnistung stattfinden. Außerdem kann sich das Blut nicht mehr ausreichend regenerieren, sodass das Endometrium von schlechter Qualität ist. Durch die Ansammlung von stagnierenden Blut können Myome, Zysten, Tumore und Endometriose entstehen, durch die Störung des Herzens kann man Störungen in der Hypophyse erklären.

Oft kommt es zu intensiven, messerstichartigen, bohrenden Schmerzen, welche genau zu lokalisieren sind, kurz vor dem Eintritt oder in den ersten Tagen der Menstruation. Das Periodenblut ist dunkel mit Koageln und Schleimhautanteilen. Oft ist die Periode kurz pausiert und setzt dann wieder in normaler Blutung ein. In der BTK fällt ein Nicht-Absinken vor der Menstruation auf. Man muss zwischen Kälte und Hitze im Uterus unterscheiden.

 

Ursache

 

Kälte: Eintritt von Kälte während der Menstruation oder nach der Geburt (z.B. durch Schwimmen)

Hitze: Ernährungsfehler: scharf, heiß und hochkalorisch; Blutmangel mit fehlender Kühlfunktion

Weitere Symptome

 

·Blut-Stase im unteren SJ, hat oft eine Hitzesymptomatik im oberen Teil des Körpers zur Folge mit psychischen (Schlafstörungen, Gereiztheit, Verglesslichkeit) und körperlichen Veränderungen (stärkeres Schwitzen, SD-Funktionsstörungen, Akne am Kinn, Kopfschmerzen)

·Stase im Bereich des Chong Mai mit vermehrter Behaarung

·Störung der Blutneubildung: bläuliche, trockene Lippen, Augenringe, schuppige, trockene Haut

·Hitze: meist verkürzter Zyklus, vorzeitiger Eisprung, Zwischenblutung; allgemeine Hitzezeichen wie Durst, Obstipation, Reizbarkeit

·Kälte: Follikelreifung verzögert, verspäteter Eisprung, allgemeine niedere Temperaturen in der BTK

 

Zunge und Puls

 

Puls: gespannt bei Kälte, schnell und voll bei Hitze, rau bei Schmerzen

Zunge: evtl. bläuliche Verfärbung

 

Therapie

 

Beste Behandlungszeit ist hier während der Periode, damit das Blut ganz ausgeschieden wird.

Syndrombezogene Akupunktur:

Blut-Stase bewegen (bei Kälte moxen!)

Ren 4 – Guan Yuan (bei Kälte)

Ren 2 – Qu Gu

Mi 6 – San Yin Jiao + Di 4 – He Gu

Mi 8 – Di Ji

Le 3 – Tai Chong

Ni 8 – Jiao Xin (bei Hitze)

Ni 14 – Si Man

Ashi-Punkte

Chong Mai öffnen:

Mi 4 – Gong Sun + Pe 6 Nei Guan

Ma 30 – Qi Chong

 

Phytotherapie:

Tong Jing Yin

Dang Gui, Bai shao

Blut nährend

Chuan Lian Zi, Wu Yao

Qi regulierend

Yan Hu Suo, Chuan xiong, Yi Mu Cao

Xue bewegend, Stase lösend

Xiao Hui Xiang

Kälte ausleitend

Gan Cao

Qi stärkend

 

bei Hitze:

Xuan Yu Tong Jing Tang

Bai Shao, Dang Gui

Blut nährend

Mu Dan Pi, Zhi Zi, Huang Qin

Hitze kühlen, Xue klärend

Bai Jie Zi,

Schleim umwandelnd

Chai Hu

Oberfläche öffnend

Xiang Fu

Qi regulierend

Yu Jin

Xue bewegend

Gan Cao

Qi stärkend

 

Bei Kälte:

Shao Fu Zhu Yu Tang

Xiao Hui Xiang, Gan Jiang, Rou Gui

Wärmen unteren Jiao

Yan Hu Sou, Pu Huang, Chao Wu Ling, Mo Yao, Chi Shao

Bewegen Blut, beseitigen Blut-Stasen

Dang Gui, Chuan Xiong

Harmonisieren Blut

 

 

Zyklusbegleitende Therapie

Für viele Frauen ist das Warten auf das Eintreten einer Schwangerschaft sehr belastend und mit einem Gefühl der starken Trauer und des Verlustes verbunden. Bei Frauen, denen das Warten unmöglich ist, kann gleich mit einer zyklusbegleitenden Therapie begonnen werden, um eine weitere Herz- und Leber-Qi-Stagnation zu verhindern.

Ideal wäre eine reine Syndrombehandlung für ca 3-4 Monate ohne den Versuch einer Befruchtung zu starten. Anschließend bis zum Eintreten einer Schwangerschaft noch zyklusbegleitende Therapie je nach Beschweden wie unten aufgeführt.

Die Therapie begleitend zur IVF oder ICSI kann den Eisprung optimieren und die Einnistung unterstützen. Dabei muss man bedenken, dass der Einsatz von Hormonen die Essenz schwächt, ebenso wie misslungene Befruchtungen mit Aborten.

Menstruation fördern

Das Endometrium soll komplett ausgestossen werden, damit eine reine Grundlage für das neue Endometrium enteht.

 

Akupuntur

Kräuter

Allgemein

Di4+Mi6, Ren 6, Mi8 und 10, Ni 14, Bl 25, 30 und 32, Pe 5

Tao Hong Si Wu Tang mit

Dan Gui, Shu Di, Chuan Xiong, Bai Shao, Tao Ren, Hong Hua

Qi-Mangel

 

+ Dang Shen, Bai Zhu

Blut-Stagnation

 

+ Pu Huang, Shan Zha, Yan Hu Suo

 

Postmenstruelle Phase – Blut und Yin aufbauen

ca. ab 4. Zyklustag

 

Akupuntur

Kräuter

Allgemein

Ren und Chong Mai regulieren:

Ren 7, Ni 5, 8 oder 13

Mi 4, Ma 30

Blutbildung anregen:

Ma 36, Ni 3, Mi 10

Nieren-Yin fördern:

Ni3, 5, 6, Mi 6, Bl 23, Ren 4 (abwechselnd), Ma27

Gui Shao Di Huang Tangmit:

Shu Di, Shan Yao, Shan Zhu Yu, Fu Ling, Mu Dan Pi, Ze Xie, Dang Gui, Bai Shao

ab 8. Tag zusätzlich (Yang erhöhen):

Tu Si Zi, Rou Cong Rong

ab ca. 11.Tag zusätzlich (Yang erhöhen):

Yin Yang Huo, Ba Ji Tian

Nieren-Essenz-Mangel

Besonders Bl 23, Ren 4, Ma 27

+ Ni 12

Gui Shao Di Huang Tang

+ Lu Jiao Pian, He Shou, Wu

Nieren-Yin-Mangel

Besonders Ni 3 und 6

Bei Hitze + Ni 2

Gui Shao Di Huang Tang

+ Nu Zhen Zi, Han Lian Cao, Mai Dong

Qi-Stagnation im Uterus

+ Le 2, Gb 34, Le 14, Le 13

wenn Herz-Qi-Fluss beeinträchtigt:

+ He 5 und 7, Pe 6 und 7

Gui Shao Di Huang Tang:

+ He Huan Pi, Suan Zao Ren, Chuan Lian Zi

bei Leber-Feuer: + Mu Dan Pi, Chi Shao

Nieren-Yang-Mangel

Moxen, besonders Ni 3, Ren 4

+ Bl 23, Ren 3, Bl 32

Gui Shaoo Di Huang Tang:

+ Tu Si Zi, Rou Cong Rong

Blut-Stase im Uterus

 

Gui Shao Di Huang Tang:

+ Yi Mu Cao, Chi Shao, Shan Zha

 

 

 

 

Eisprung fördern- Das Fließen von Blut und Qi fördern

 

 

Akupuntur

Kräuter

Allgemein

Qi regulieren:

Ni 13 und 14, Mi 13, Ma 28 und 29, Le 3 und 5

Eisprung anregen:

Ni 5 und 8, Mi 8

Aktivität von Chon und Ren Mai regulieren:

Gb26

Geist beruhigen:

Mi 5. He 5 und 7, Pe 5 und 6

bei Mittelblutung:

Pe 4

Cu Pai Luan Tang mit:

Dang Gui, Chi Shao, Chuan Xiong, Hong Hua, Dan Shen, Ze Lan, Ji Xue Teng

Nieren-Essenz-Mangel

+ Ren 4, Ni 12, Ma 27

Bu Shen Cu Pai Luan Tang (siehe unten)

+ Lu Jiao Pian

Nieren-Yin-Mangel

+ Ren 4, Ni 3 und 6

Bu Shen Cu Pai Luan Tang mit :

Dang Gui, Chi Shao, Bai Shao, Shan Yao, Shu Di, Nu Zhen Zi, Mu Dan Pi, Fu Ling, Xu Duan, Tu Si Zi, Wu Ling Zhi. Hong Hua

Qi-Stagnation im Uterus

Vor allem Punkte, die den Qi-fluss regulieren

+ Ni 4

Cu Pai Luan Tang:

+ Chai Hu, Bai Shao, Dan Shen, Suan Zao Ren

Blut-Mangel

 

Wen Yang Hua tan Fang mit:

Xu Duan, Yin Yang Huo, Cang Zhu, Chen Pi, Fu Ling, Zhi Ke, Shan Zha, Hong Hua, Dan Nan Xing

Nieren-Yang-Mangel

Moxa!

+ Ren 4 und 6, Ma 29, Bl 32

Wen Yang Hua Yu Fang mit:

Gui Zhi, Hong Hua, Dang Gui, chuan Xiong, Niu Xi, Ji Xue Teng, Yin Yang Huo, Shu Di

Blut-Stase im Uterus

Besonders Ma 28, Ni 14, Ni 5 und Mi 8

+ Ma 29, Mi 10, Le 8 und Bl 17

Bu Pai Luan Tang

Einnistung fördern

 

 

 

Akupuntur

Kräuter

Allgemein

Durch Stärkung des Yin:

Nieren-Yang stärken:

Ren 2, 4

Chong und Ren Mai regulieren:

Ren 7

Nieren-Yin stärken:

Ni3, Ni 6 und Bl 23

You Gui Wan mit:

Shu Di, Shan Yao, Shan Zhu Yu, Tu Si Zi, Ba Ji Tian, Lu Jiao Pian

Durch Stärkung des Qi:

Qi-Produktion:

Ren 12 und 6, Ma 25 und 36, Mi 3 und 6, Bl 20 und 21

Nieren-Yang unterstützen:

Ren 4, Ni 3, Bl 23

Jian Gu Tang mit

Dang Shen, Bai Zhu, Shan Yao, Yi Yi Ren, Tu Si Zi, Ba Ji Tian, Lu Jiao Pian

Durch Stärkung des Blut:

Blutbildung fördern:

Bl 17, Mi 6 und 10, Ni 5, Ren 4 und 12, Ma 36

Yu Lin Zhu mit:

Dang Shen, Bai Zhu, Fu Ling, Gan Cao, Dang Gui, Bai Shao, Chuan Xiong, Shu Di, Tu Si Zi, Du Zhong, Lu Jiao Jiao

Nieren-Essenz-Mangel

Stärkung des Yin

Moxa auf Ren 4

You Gui Wan

Nieren-Yin-Mangel

Stärkung des Yin:

+ Ni 2 und Ni 6

You Gui Wan

evtl + Nu Zhen Zi, Han Lian Cao

Qi-Stagnation im Uterus

Stärkung des Blut:

+ Leber- und Herz-Qi regulieren:

Le 3, Le 8, Pe 5 und 6, He 5 und 7, Ren 3

Yu Lin Zhu

+ Chai Hu, Chuan Lian Zi, Xiang Fu

bei Leber-Feuer:

+ Mu Dan Pi, Zhi Mu

Blut-Mangel

Stärkung des Blut:

+ Le 3 und 8, Bl 18

Yu Lin Zhu

Nieren-Yang-Mangel

Stärkung des Qi

Moxa!

Jian Gu Tang

+ Yin Yang Huo

Blut-Stase im Uterus

Stärkung von Blut :

+ Ma 28, 29, Le 5 und 8, Mi 6 und 8, Ni 5 und 14

+ Bewegen von Blut

Yu Lin Zhu

+ San Leng, E Zhu, Pu Huang, Chi Shao, Ru Xiang, Mo Yao

 

Therapie des Mannes

Relevante Akupunkturpunkte in der Therapie des Mannes

Punkt

Funktion

Eingesetzt bei:

Ni 2

Quell-Pkt, klärt Hitze, reguliert unteren SJ

Ejakulationsstörungen

Ni 3

Yuan-Punkt (nährt Yin, tonisiert Yang, unterstützt Essenz)

Ejakulationsstörungen, Impotenz

Ni 7

Fluss-Pkt, närht Yin, stärkt und festigt Ynag

Spermatorrhoe, Orchitis

Ni 10

Meer-Pkt, entfernt Feuchtigkeit aus unteren SJ

Impotenz

Ni 11

Reguliert den unteren SJ

Impotenz, Ejakulationsstrg.

Ni 12

Reguliert unteren SJ

Impotenz, Ejakulationsstrg

Ni 14

Tonisiert Qi im unteren SJ

Vorzeitige Ejakulation

Mi 6

Reguliert den Samenpalast

Sterilität, Ejakulationsstrg

Mi 8

Reguliert und stärkt Milz (Haltefunktion)

Ejakulationsstrg

Mi 9

Transformiert Feuchtigkeit und Hitze aus unteren SJ

Ejakulationsstrg

Ma 27

Stabiliert Essenz-Jing

Ejakulationsstrg

Ma 28

Unterstützt unteren SJ, beseitigt Stagnation

Sterilität

Ma 29

reguliert das Urogenitalsystem, unterstützt Nieren Yin, vertreibt feuchte Hitze, bewegt Blut Stagnation

Impotenz

Ma 30

Stabilisiert Jing und untere Körperöffnungen

Impotenz, Sterilität

Ma 31

Stabilisiert Jing

Impotenz

Le 4

Fördert Leber-Qi-Fluss

Ejakulationsstörungen

Le 5

Reguliert Leber-Qi-Fluss, besänftigt die Leber

Impotenz, Ejakulationsstörungen

Le 8

Klärt Feuchte-Hitze im unteren SJ

Ejakulationsstörungen, Impotenz, Sterilität

Du 3

Wärmt Unterleib, beseitigt Feuchte-Kälte aus unteren SJ

Impotenz

Du 4

Wärmt den Unterleib

Ejakulationsstörungen, Impotenz

Ren 2

Wärmt Yang

Impotenz, Ejakulationsstörungen

Ren 3

Beseitigt Feuchte-Hitze im unteren SJ

Impotenz, Spermatorrhoe

Ren 4

Stärkt Yang und Yuan-Qi, reguliert Funktion der Reproduktionsorgane, beseitigt Kälte aus unteren SJ

Spermatorrhoe, Impotenz

Ren 6

Stärkt Yang und Yuan-Qi, beseitigt Qi-Stagnation, wärmt unteren SJ

Steriliät, Impotenz

Bl 23

Transport-Pkt zur Niere

Ejakulationsstörungen, Impotenz

Bl 27

Leitet Feuchtigkeit aus, eliminiert Stagnation

Impotenz, Ejakulationsstörungen

Bl 28

Klärt Feuchtigkeit im unteren SJ

Spermatorrhö

Bl 30

Entfernt Feuchte-hitze aus unteren SJ, Beendet Samenverlust

Nächtlicher Samenerguss

Bl 31

Reguliert unteren SJ, stärkt Niere und Essenz

Impotenz, Sterilität, Ejakulationsstörungen

Bl 35

klärt Feuchtigkeit/Hitze im unteren Jiao

Impotenz

Bl 52

Nährt Jing, tonisiert Nieren

Impotenz, Spermatorrhö

 

Relevante Kräuter in der Therapie des Mannes

Auswahl an Kräutern, welche gehäuft in der Therapie des Mannes eingesetzt werden. Hauptsächlich Kräuter, die die Essenz stärken und welche adstringierend wirken.

 

Kräuter

Temperaturverhalten/ Geschmack

Wirkt in FK:

Wirkmechanismus

Feuchtigkeit ausleitende Arzneitmittel

Fu Ling-

Poria

Neutral

süss

Herz, Milz, Niere, Lunge

Geist Shen beruhigend

Feuchtigkeitsansammlung bei Milz-Qi-Mangel

Das Innere wärmend

Rou Gui -

Cinnamomi, cortex

Heiß

scharf, süss

Niere, Herz, Leber

Yang stüzend: Impotenz, Spermatorrhö

Qi stützend und ergänzend

Qi regulierend

Chen Xiang -

Aquilariae Lignum Resinatum

Warm

scharf, bitter

Milz, Niere, Magen

Kälte wärmend und Yang stützend:Impotenz

 

Ergänzende Arzneimittel

Huang Qi -

Astragali, Radix

Warm

süß

Lunge, Milz

Yang emporhebend: gyn. Blutungen

Shan Yao

Neutral

süß

Milz, Lunge, Niere

Qi-stützend und ergänzend, Yin stützend:

Spermatorrhö, vorzeitige Ejakulation

Bai Zhu -

Atractylodis Macrocephalae, Rhizoma

Warm

süss, bitter

Milz, Magen

Qi stärkend

Dang Shen -

Codonopsis, Radix

Neutral

süß

Milz, Lunge

Qi stärkend

Rou Cong Rong -

Cistanches, Herba

Warm

süss, salzig

Niere, Dickdarm

Yang stützend: Spermatorrhö, Impotenz

Jing stützend und Yang erwärmend: Impotenz

Tu Si Zi -

Cuscutae, Semen

Neutral

scharf, süß

Leber, Niere, Milz

Yang stützend:Impotenz, Spermatorrhö, vorzeitige Ejakulation

Yin Yang Huo -

Epimedii, Herba

Warm

Scharf, süß

Leber, Niere

Jing stützend: Libidoverlust

Yang stützend:Impotenz, Spermatorrhö, vorzeitige Ejakulation

Du Zhong -

Eucommiae, Cortex

Warm

süß, bitter

Leber, Niere

Yang sützend:Spermatorrhö

Bai Shao -

Paeoniae, Radix alba

Neutral

bitter, sauer

Leber, Milz

Jing stützend:Spermatorrhö

Adstringierende Arnzeimittel

Shan Zhu Yu -

Corni, Fructus

Warm

sauer

Leber, Niere, Perikard

Jing stützend:Impotenz, Spermatorrhö

Yin stützend:Impotenz

Qian Shi -

Euryales, Semen

Neutral

süß, sauer

Milz, Niere

Jing stützend, Yang stützend:Spermatorrhö, vorzeitige Ejakulation, Impotenz

 

Krankheitsmuster beim Mann

Yin

Samenflüssigkeit

Yang

Spermien, funktioneller Aspekt

Essenz

Spermien, materielle Grundlage

Yang wandelt Yin um, das heißt ohne Yang kommt es zu trockenen Ejakulat, ebenso wie bei einem Yin-Mangel.

 

Allgemeine Akupunkturpunkte zur Behandlung von Infertilität:

Ren 3 – Zhong Ji

Ren 4 – Guan Yuan

Ren 6 – Qi Hai

Ma 25 – Tian Shu

Ma 36 – Zu San Li

Mi 6 – San Yin Jiao

Du 4 – Ming Men

Bl 23 – Shen Shu

Bl 52 – Zhi Shi

Weitere Punkte sind unter den jeweiligen Syndromen aufgeführt und stellen nur eine Auswahl an Punkten dar!

Nieren-Yang-Mangel

Hierbei handelt es sich um einen Nieren-Essenz und Nieren-Yang-Mangel, das heißt die Spermienproduktion (materiell und funktionell) ist gestört. Ausserdem weitere Funktionen des Sexualapparats mit Störungen wie Impotenz und Errektionsstörungen und Verlust der Libido. Das Ejakulat ist dünn und klar, die Spermien sind teilweise abgestorben oder unbeweglich und vermindert in der Anzahl. Die Libido ist vermindert, der Samenerguss kann erfrüht und schwach sein.

Ursache

·Meist Patienten über 50 Jahren

·siehe auch 4.2.2

 

 

weitere Symptome

·Siehe auch 4.2.2

 

Puls und Zunge

Zunge: blass, geschwollen, weißer feuchter Belag

Puls: tief, dünn und schwach

 

 

Therapie

Akupunktur:

Nieren-Yang, Ming Men stärken

Ren 2 – Qu Gu

Ren 4 – Guan Yuan

Ren 6 – Qi Hai

Du 4 – Ming Men

Ni 3 – Tai Xi

Ni 7 – Fu Liu

Bl 23 – Shen Shu

Essenz unterstützen:

Bl 52 – Zhi Shi

Du 4 – Ming Men

Ni 3 – Tai Xi

Bei Spermatorrhö und vorzeitigem Samenerguss:

Du 4 – Ming Men

Ni 14 – Si Man

Bl 15 – Xin Shu

Bl 30 - Bai Huang Shu

Bl 43 – Gao Huang Shu

Bl 52 – Zhi Shi

Ma 27 - Da Ju

Potenz steigern (vor allem zum Eisprung der Frau)

Ni 2 – Rang Gu

Ni 12 – Da He

Bl 52 – Zhi Shi

 

Phytotherapie:

Shen Jing Zhong Zi Tang

Gou Qi Zi, Sang Shen

Yin nährend

Wu Wei Zi, Fu Pen Zi

adstringierend

Tu Si Zi, Yin Yang Huo, Xu Duan

Yang stärkend

Che Qian Zi

Feuchtigkeit ausleitend

Huang Qi

Qi stärkend

Dang Gui, He Shou Wu

Blut nährend

 

You Gui Wan

Fu Zi, Rou Gui, Lu Jiao Jiao

Wärmen und tonisieren Nieren-Yang

Shu Di Huang, Shan Zhu Yu, Shan Yao, Gou Qi Zi, Tu Si Zi, Du Zhong

Nähren das Yin, die Nieren und die Leber, tonisieren die Milz

Dang Gui

Blutnährend

 

Bei gleichzeitigem Milz-Qi-Mangel:

Pi Shen Shuan Bu Wan

Dang Shen, Shan Yao

Qi-stärkend

Ba Ji Tian, Tu Si Zi, Bu Gu Zhi

Yang stärkend

Shan Zhu Yu, Rou Dou Kou, Wu Wei Zi, Lian Zi

Adstringierend

Sha Ren

Feuchtigkeit transformierend

Chen Pi

Qi regulierend

 

Diätetik:

siehe 4.2.2

Nieren-Yin-Mangel

Hierbei handelt es sich ebenfalls um einen kombinierten Nieren-Essenz-Mangel und einem Nieren-Yin-Mangel mit fehlender materieller Grundlage für die Spermien. Der Yin-Mangel führt zu innerer Hitze, welche einen negativen Einfluss auf die Qualität und Quantität der Spermien hat. Die Spermien sind vermindert und zum Teil abgestorben oder fehlgeformt. Es kommt zu einer übersteigerten Libido, häufigen Errektionen mit vorzeitiger Ejakulation und geringer Ejakulatmenge.

Ursache

Siehe 4.1.2

weitere Symptome

Siehe 4.2.1

Puls und Zunge

Zunge: rot, evtl. belaglos

Puls: dünn, evtl. schnell

Therapie

Akupunktur:

Nieren stärken:

Bl 23 – Shen Shu

Ni 3 – Tai Xi

Ni 12 – Da He

Ren 4 – Guan Yuan

Ma 36 – Zu San Li

Mi 6 – San Yin Jiao

Hitze klären:

Ni 2 – Rang Gu

Ni 6 – Zhao Hai

bei Spermatorrhö und vorzeitiger Ejakulation:

Du 4 – Ming Men

Ni 14 – Si Man

Bl 15 – Xin Shu

Bl 30 - Bai Huang Shu

Bl 43 – Gao Huang Shu

Bl 52 – Zhi Shi

Ma 27 - Da Ju

 

Phytotherapie:

Modifiziertes Zuo Gui Wan

Wu Wei Zi, Fu Pen Zi

adstringierend

Tu Si Zi

Yang-stärkend

Nü Zhen Zi

Essenz-nährend

Che Qian Zi, Fu Ling

Feuchtigkeit ausleitend

Shu Di Huang, Shan Zhu Yu, Gou Qi Zi

Yin-stärkend und -nährend

Shan Yao

Tonisiert Milz und Niere

 

Diätetik

Siehe 4.1.2

Qi-und Blut-Mangel

Durch Mangel an Qi und Blut können nicht genügend Spermien produziert werden. Die Folge ist eine geringe Menge an dünnen Ejakulat mit wenig, teilweise unbeweglichen Spermien. Dies kann von einer erektilen Dysfunktion begleitet sein.

Ursache

 

Siehe 4.2.1

Weitere Symptome

 

·Siehe 4.2.1

·Außerdem weiche Stühle, Herzklopfen, Kurzatmigkeit, Schwindel, kalte Glieder, Blässe

Puls und Zunge

 

Zunge: blass, evtl. orange Ränder, weißer Belag

Puls: dünn und schwach

 

 

 

 

Therapie

Akupunktur: (Moxa)

Nach-Himmels-Qi tonisieren

Mi 3 – Tai Bai

Mi 6 – San Yin Jiao

Ma 36 – Zu San Li

Ren 6 – Qi Hai

Bl 20 – Pi Shu

Bl 21 – Wei Shu

Blut fördern

Bl 17 – Ge Shu

Bl 18 – Gan Shu

Le 8 – Qu Quan

Le 3 – Tai Chong

Mi 10 – Xue Hai

Ren 4 – Guan Yuan

Ma 37 – Shang Ju Xu (Punkt des Meeres des Blutes)

Ma 39 – Xia Ju Xu (Punkt des Meeres des Blutes)

 

Phytotherapie

Yu Lin Zhu (modifiziert)

Bai Zhu, Zhi Gan Cao, Shan Yao, Dang Shen

Qi stärkend

Fu Ling

Feuchtigkeit ausleitend

Shu Di Huang, Bai Shao, Dang Gui

Blut nährend

Chuan Xiong, He Tao Ren

Xue bewegend

Gou Qi Zi

Yin stärkend

Du Zhong, Tu Si Zi, Ba Ji Tian, Lu Jiao Jiao

Yang nährend

Shan Zhu Yu

adstringierend

Hua Jiao.

Mitte wärmend

 

Diätetik

Siehe 4.2.1

Leber-Qi-Stauung mit Blut-Stase

Die Leber-Qi-Stagnation stört die Erektion und die Samenbildung. Es kann sich einen erektile Dysfunktion, ausbleibender Samenerguss einstellen. Ausserdem durch die Stagnation Schmerzen im Hoden, Knötchen im Hoden oder Nebenhoden.

Ursache

·Meist unterdrückte Emotionen wie Wut, Zorn und Ärger.

·Blut-Stase kann auch nach lang praktizierten Coitus interruptus entstehen

Weitere Symptome

·Siehe 4.1.3

Puls und Zunge

Zunge: normal oder blauviolett, dunkel; dünner, weißer Belag. Bei Hitzeentwicklung rote Zungenränder

Puls: saitenförmig, v.a. An Leber-Position, bei Blut-Stase rau; tief oder dünn

Therapie

Akupunktur:

Leber-Qi regulieren:

Le 3 – Tai Chong + Di 4 – He Gu (Vier Tore)

Le 2 – Xing Jian

Le 5 – Li Gou

Le 11 – Yin Lian

Gb 34 – Yang Ling Quan

Le 14 – Qi Men (v.a. Bei Spannung im mittleren SJ)

SJ 6 – Zhi Gou (v.a. Bei Spannungen im seitlichen Bereich)

Pe 6 – Nei Guan

Mi 6 – San Yin Jiao

Blut-Stase beseitigen:

Bl 17 – Ge Shu

Mi 10 – Xue Hai

Ma 29 – Gui Lai

Ni 14 – Si Man

Le 5 – Li Gou

Le 6 – Zhong Du

 

Phytotherapie:

Kai Yu Zhong Yu Tang (modifiziert)

Chai Hu

Leber-Qi-Fluss harmonisierend, Wind-Hitze zerstreuend

Bai Shao, Dang Gui

Blut nährend

Bai Zhu, Xiang Fu, Ju He

Qi regulierend

Fu Ling

Feuchtigkeit ausleitend

Tian Hua Fen

Schleim umwandelnd

Tao Ren, Wang Gu Biu Xing

Xue bewegend, Stasen lösend

 

 

 

 

 

 

Bei stärkerer Stase

Xue Fu Zhu Yu Tang

Tao Ren, Niu Xi, Wang Bu Liu Xing, Dan Shen, San Leng

Blut-belebend, Stasen zerstreuend

Chuang Xiong, Hong Hua, E Zhu, Lu Lu Tong

Blut-belebend und -bewegend

Dang Gui, Chi Shao

Blutnährend, Trockenheit befeuchtend

Shen Di Huang

Blut kühlend

Chai Hu

Leber-Qi-Fluss harmonisierend, Wind-Hitze zerstreuend

Jie Geng, Zhi Ke

Leber-Qi-Stauung auflösend

Gan Cao

Qi-Stärkend

 

Diätetik

Siehe 4.1.3

 

Feuchtigkeit-Hitze in der Leber-Leitbahn

Feuchte-Hitze staut sich hauptsächlich Lebermeridian, welcher durch die Genitalien zieht und somit die Samenkammer erhitzt. Dadurch ist die Samenbildung beeinträchtigt, die Spermien sterben zum Teil ab. Erkennbar zeigt sich dies meist an Entzündungszeichen am Skrotum und Penis: Schwellung, Druckgefühl oder sogar Schmerzen im Skrotum, gerötetes Skrotum, Schmerzen beim Orgasmus, zähes, gelbes bis blutiges Ejakulat.

Ursache

·Einseitige Ernährung mit Alkohol, Fettigem und Frittierten

·lokale Infektionen

Weitere Symptome

·Riechender Schweiß am Skrotum

·bitterer Mundgeschmack

·Augen- oder Gesichtsrötung

·dunkler Urin, Schmerzen beim Wasserlassen

·Ausfluss aus der Harnröhre

Puls und Zunge

Zunge: rote Ränder, evtl. gelber, schmieriger Belag

Puls: saitenförmig und schlüpfrig, evtl. schnell

Therapie

Akupunktur:

Hitze klären, die Nierenfunktion stärken

Ni 7 – Fu Liu

Ni 10 – Yin Gu

Bl 20 – Pi Shu

Bl 27 – Xiao Chang Shu

Bl 28 – Pang Guang Shu

Bl 35 – Hui Yang

Du 3 – Yao Yang Guan

Ren 4 – Guan Yuan

Le 8 – Qu Quan

Mi 3 – Tai Bai

Mi 6 – San Yin Jiao

Mi 7 – Lou Gu (stärkt Milz   leitet Feuchtigkeit aus)

Mi 9 – Yin Ling Quan

Die Leber besänftigen

Le 2 – Xing Jian

Le 5 – Li Gou

 

Phytotherapie

modifiziertes Long Dan Xie Gan Tang

Tao Ren, Hong Hua , Wang Bu Liu Xing

Blut regulierend, Xue bewegend

Long Dan Cao, Mu Tong, Che Qian Zi, Ze Xie

Beseitigt Füll-Hitze und Feuchtigkeit

Chao Huang Qin, Zhi Zi

Beseitigen Feuchtigkeit

Chai Hu

Zerstreut Hitze

Sheng Di Huang

Yin unterstüztend

Jiu Xi Dang Gui

Blut-nährend

Gan Cao

Qi-stärkend

 

Diätetik:

·Verschleimende und Hitze erzeugende Lebensmittel (Frittiertes, Alkohol, Fettiges, Milchprodukte, Bananen) sowie Süss-Sauer-Gemisch (Früchte, Säfte und Süssigkeiten) vermeiden

·Wenig Fleisch essen.

·Hauptsächlich neutrale Lebensmittel, wie Kartoffeln, Hülsenfrüchte und gekochtes Gemüse.

Schleim-Feuchtigkeit-Obstruktion

Schleim lässt hier die Samenkammer verengen, sodass es zu dünnem Ejakulat, verminderter Spermienzahl, verminderter Libido und evtl zu ausbleibender Ejakulation kommt.

Ursache

·Milz-Qi-Mangel mit eingeschränkter Umwandlung und somit Schleimansammlung

·Diätfehler

weitere Symptome

Symptome des Milz-Qi-Mangels mit:

·Übergewicht

·Müdigkeit, Blässe, Kurzatmigkeit

·weichen Stühlen

·Konzentrationsstörungen usw.

Puls und Zunge

Zunge: blass, weißer, schmieriger Belag

Puls: schlüpfrig oder Tief und dünn

Therapie

Akupunktur:

Schleim beseitigen:

Ren 2 – Qu Gu

Ren 3 – Zhong Ji

Ren 12 – Zhong Wan (beseitigt Feuchtigkeit)

Ma 36 – Zu San Li

Ma 40 – Feng Long (transformiert Schleim)

Mi 6 – San Yin Jiao

Mi 9 – Yin Ling Quan

 

Phytotherapie:

Cao Fu Dao Tan Wan

Zhi Ke, Xiang Fu

Qi regulierend

Ban Xia, Fu Ling, Cang Zhu

Feuchtigkeit ausleitend, transformierend

Dan Nan Xin

Klärt Schleim-Hitze

Sheng Jiang

Mitte-wärmend

 

Diätetik:

·Mittestörkend: neutral, süss, warm;

·feuchtigkeit-ausleitend: Hülsenfrüchte, Kürbis, Polenta, Reis, Kartoffeln

·Scharfe LM wie Zwiebel, Knoblauch, Lauch

·eher kleine Portionen, v.a. Abends

·Süssigkeiten und verschleimende LM meiden (Milchprodukte, Bananen)

 

 

 

 

 

 

 

Allgemeine Förderung der Fruchtbarkeit

Ernährung

·keine Diäten!, diese schaden dem Yin und der Essenz

·Genussmittel (komplett) meiden, dazu gehören Kaffee, Nikotin, jegliche Drogen (schadet ebenfalls der Essenz)

·Essenz-fördernd: Vogeleier, Keime, Nüsse, Austern, Seegräser, Algen, Nesseln, Hafer

 

Lebensführung

·Stress blockiert Leber- und Herz-Qi und stört somit einen gesunden Zyklus

·erholsamer Schlaf lässt das Blut, Qi und Nieren-Yin und -Yang regenerieren

Zyklusassoziiert

 

Während der Menstruation

·es soll Kälte und Nässe gemieden werden (keine Schwimmen, warm anziehen, keine kalten und rohen Lebensmittel)

·keine Überanstrengung, Ruhephasen einlegen, kein Stress

·Kein Geschlechtsverkehr (führt zur Stagnation)

·kein Alkohol

 

1. Zyklushälfte: Das Yin fördern

Ernährung:

·Obst, Gemüse, Tofu, Fisch, Milch, dunkle Bohnensorten, Gerste, Hirse, grüne Bohnen, Spargel, dunkle Beeren,

·viel trinken

·Yin bedeutet innere Ruhe und Energie: Hektik und Stress schädigen das Yin, deshalb regelmäßig Entspannungsübungen wie Tai Chi, Qi Gong oder autogenes Training und Spaziergänge in den Alltag einbringen

 

2. Zyklushälfte: Das Yang fördern, das Qi fördern

Ernährung:

·warme Lebensmittel

·keine kalten und kühlenden Lebensmittel (Obst, Eis, Milchprodukte) und Getränke

·langsames Erwärmen der Ernährung bewahrt das Yang

·scharfe Gewürze (aber nur in Maßen, da sonst durch übermäßiges Schwitzen ein gegenteiliger Effekt erzielt wird)

·Yang-fördernde Lebensmittel: Knoblauch, Zwiebeln, Lammfleisch, Forelle, Lachs, Hummer, schwarze Bohnen, Walnüsse, Maronen, Pistazien, Himbeeren, Quinoa

Quellenverzeichnis

Grundlagen der chinesischen Medizin – 2. Auflage - Giovanni Maciocia

Fertilitätsstörungen behandeln mit chinesischer Medizin – Jane Lyttleton

Leitfaden Chinesische Medizin – 6. Auflage – Claudia Focks

Gynäkologie in der chinesischen Medizin – Robin Marchment

Gynäkologie und Frauenheilkunde – Band 1 – Gunter Neeb