· 

Kinderwunsch aus Sicht der TCM

Wenn du es etwas genauer wissen willst, kannst du hier meine Diplomarbeit über Infertilität lesen. 


Unerfüllter Kinderwunsch betrifft mehr Paare als man denkt. In der westlichen Medizin gilt eine Wartezeit von bis zu 12 Monate als völlig normal. Hat man einen starken Kinderwunsch, kann einem aber diese Zeit schon recht lange erscheinen und enormen Stress erzeugen. Nach 12 Monaten machen sich die meisten Paare Gedanken, warum es denn solange dauert. In der Schulmedizin kommen dabei einige Ursachen in Frage. Von Verklebungen, Verwachsungen, Endometriose, gestörter Eizellreife bis zu hormonellen und hämatologischen Dysfunktionen bei der Frau, und schlechte Spermienqualität, hormonelle Störungen oder Hodenfehlfunktionen beim Mann. 

 

Die Sicht der chinesischen Medizin

Einen Einblick in den weiblichen Zyklus kannst du hier nachlesen. 

 

In der chinesischen Medizin sind mehr Dinge ausschlaggebend, als nur die Funktion der Geschlechtsorgane:

  • Wie ist die Qi-und Blutproduktion?
  • Habe ich zu viel Kälte oder Wärme im Körper?
  • Blockieren meine Emotionen den Körper?
  • Wie sieht es mit meiner vorgeburtlichen Energie, der Essenz aus? 

 Hast du gewusst, dass sich das traditionelle chinesische Paar zwei Jahre auf die Schwangerschaft vorbereitet? 

 

Die drei Schätze San Bao - Wie du deinen Körper unterstützen kannst

 

In der westlichen Medizin gilt die Zeugung von Leben hauptsächlich als die Verschmelzung von Eizelle und Spermie. 

Wie schon im letzten Artikel beschrieben sind in der chinesischen Medizin drei Dinge ausschlaggebend, die drei Schätze San Bao: 

• Das Jing der Niere (gleichgesetzt mit Eizelle und Samenzelle), 

• das Qi (also die Energie, die Leben möglich macht) und 

• das Shen des Herzens (die Entscheidung, der Wille, die Liebe ein Kind zu zeugen).

 

 

Essenz- Niere

Die Gesundheit der Eltern hat in der TCM einen hohen Stellenwert, um seinem Ungeborenen genug Essenz und daraus folgend Qi mitzugeben.

Die Essenz ist dabei von besonderer Bedeutung. Sie ist die Grundlage für eine erfolgreiche Empfängnis und Schwangerschaft. 

Die Essenz Jing wird in den Nieren gespeichert. Sie entsteht aus der Eizelle und der Samenzelle unserer Eltern (in welchen deren Essenz gespeichert ist ) und somit ist der Zustand der Eltern bei der Zeugung ausschlaggebend für die Qualität des Jing des Kindes. 

Die Essenz steht für Wachstum und Fortpflanzung (Hormone). Sie herrscht über die sexuelle Reifung, beeinflusst die Empfängnis, die Einnistung, die Versorgung des Fötus, die Haltefunktion und beim Mann für die Spermienproduktion und -qualität. 

 

So kannst du deine Essenz unterstützen:

  • Die Essenz wird durch exzessiven Lebenswandel (Genussmittel, Tabletten, Drogen, übermässige Adrenalin-Ausschüttung) oder Fasten geschwächt. 
  • Essenz-fördernde Lebensmittel sind Vogeleier, Keime, Nüsse, Austern, Seegräser, Algen, Nesseln, Hafer.
  • Ausserdem wird die Essenz weniger verbraucht, wenn du für ausreichend Qi-Produktion über die Milz sorgst. 

Geist Shen- Herz

Der Geist Shen ist eine Art von Qi. Er entsteht durch die Essenz von Mutter und Vater. Der Geist hat seinen Sitz im Herzen, residiert aber auch im Gehirn. 

Er verleiht uns Leben und die Freude am Leben. Er ist für viele psychische Funktionen zuständig: Bewusstsein, Denken und Gedächtnis, Schlaf, Intelligenz und Weisheit, Ideen, Gefühle und Empfindungen, Wahrnehmung von Sinneseindrücke.

Im Bezug auf den Zyklus ist das Herz-Qi verantwortlich für die Freisetzung der Eizelle und den Eisprung. 

  • Stress und (Zeit-)Druck beeinflussen das Herz negativ.
  • Entspannung und Ruhe wären ausgerechnet jetzt förderlich, ist aber oft sehr schwierig, wenn das Baby auf sich warten lässt. Das Üben von Achtsamkeit kann sich auf die nötige Geduld und Akzeptanz positiv auswirken. 

 

Qi- Milz

Nur durch ausreichend Qi und Blut kann die Gebärmutterschleimhaut versorgt werden und eine Eizelle kann sich besser einnisten. Die Milz übernimmt die Haltefunktion und ist somit für einen festen Muttermund und dem Halten des Babys mitverantwortlich. 

 

So kannst du deine Qi-Produktion verbessern:

  • Die Milz und somit das Qi stärkst du mit warmen, süssen Lebensmitteln 
  • Die Milz mag keine kalten und rohen Lebensmittel,  Milchprodukte und Süssigkeiten.
  • Geistige Arbeit in Bezug auf Beruf und Schule machen die Milz ebenfalls müde.
  • Allgemein ist ausreichend Schlaf, am Besten ab ca 22 Uhr gut für die Qi- und Blut-Produktion.  

Qi und Blut sollten schon vor der Schwangerschaft stabil und reichlich sein, da diese dann für die Milchproduktion benötigt wird. Die Muttermilch wird auch weisses Blut genannt, das heisst ein Blutmangel kann sich in zu wenig oder auch in wässriger Milch äussern.


 

Nicht immer sind die Funktionskreise im Gleichgewicht und eine Schwangerschaft kann auf sich warten lassen. Hier einige Beispiele, warum es nach der TCM zu einer Verzögerung kommen kann: 

 

Gestörter Eisprung

Nieren-Essenz-Mangel

Die Eizellqualität ist unzureichend und dadrurch setzt der Eisprung aus. Weitere Merkmale sind Oligo- oder Amenorrhoe (also eine Blutung mit wenig Blut oder die Blutung setzt ganz aus), wenig Zervixschleim. Ausserdem Vergesslichkeit, Schwerhörigkeit, lockere Zähne, frühes Ergrauen, Beschwerden in LWS und Knie, Libidomangel.

 

Nieren-Yin-Mangel

Das Nieren-Yin ist gleichzusetzen mit Östrogenen und ist somit für den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut und der Eizellreifung verantwortlich. Dies kann sich in der Zykluslänge bemerkbar machen. Es kann ausserdem zu Hitzesymptomen, Nachtschweiss, Verstopfung, Durst kommen. 

 

Qi-Stagnation im Uterus 

Wenn der Qi-Fluss gestört ist, kann das Ausstossen des Follikels gestört sein. Dies zeigt sich mit Symptomen des PMS (Mittelschmerz, Mittelblutung, unregelmässiger Eisprung, Stimmungsschwankungen, Brustspannen, Migräne vor der Periode) 

 

Gestörte Einnistung 

Aufgrund eines Blutmangels, da sich die Schleimhaut nicht optimal aufbauen kann oder ein Nieren-Yang-Mangel, der einer Gelbkörperschwäche entspricht (2. Zyklushälfte ist verkürzt, Temperatur steigt nur mässig an, dadurch Einnistung nur schwer möglich) oder einer Blut-Stase in der Gebärmutter, die Kontraktionen hervorruft und die Eizelle nicht einnisten lässt.

 

Aber nicht nur bei der Frau kann ein Ungleichgewicht bestehen: 

 

Beim Mann spricht man von einem Nieren-Yang-Mangel wenn die Spermienproduktion gestört ist, einen Nieren-Yin-Mangel wenn die Spermien zum Teil abgestorben oder fehlgeformt sind oder einem Qi- und Blutmangel wenn nicht genügend Spermien produziert werden. Ausserdem können Feuchtigkeit, Qi-Stau oder Hitze die Spermienproduktion stören. 


 

Wie du siehst kommen nach der chinesischen Medizin auch mehrere Dinge in Frage, die Herangehensweise ist aber eine Andere. Verklebungen oder ähnliche anatomische "Einschränkungen" können natürlich auch mit der chinesischen Medizin nicht behoben werden. 

 

Welches Ungleichgewicht bei einem persönlich in Frage kommt, kann bei einem ausführlichen Gespräch, welches alle Aspekte des Körpers und des Geistes miteinbeziehen, herausgefunden werden. 

 

 Hast du eine Frage zu dem Artikel? Bitte schreibe einfach einen Kommentar oder schreibe mich persönlich an. 

 

Liebe Grüsse und bis nächste Woche, deine Anita.


Kein Heilversprechen: Grundsätzlich soll bei keinem meiner Artikel der Eindruck erweckt werden, dass diesen ein Heilversprechen meinerseits zugrunde liegt, oder, dass Linderung oder Besserung eines Krankheitszustandes garantiert oder versprochen werden kann


Pin es auf Pinterest: 

 

Kinderwunsch, TCM

Kommentar schreiben

Kommentare: 0