· 

Der Herbst und wie du deinen Körper in dieser Jahreszeit unterstützen kannst

Jetzt ist er eindeutig da, der Herbst.

Die Bäume werden bunt, Kastanien warten darauf eingesammelt und der Drache ausgepackt zu werden. Und in die andere Richtung wird es kälter, der Wind bläst, die Tage können grau und trüb werden. 

Vorbei ist der Sommer, das höchste Yang des Jahres. Jetzt im Herbst ist das Yang ins Yin übergegangen und wir sollten wieder etwas zurückschrauben. Wir brauchen jetzt wieder mehr Ruhe. Die Stimmung kann melancholisch und traurig werden. Die Stimmung, die die chinesische Medizin der Lunge und somit dem Element Metall, dem Element des Herbstes, zuschreibt. Westlich würden wir von der Herbstdepression sprechen, die viele von uns erwischt.

Eventuell fühlen wir uns auch reizbarer und ungeduldiger, ausgelöst von dem Wind der unsere Leber angreift. 

 

Wie du deinen Körper jetzt optimal unterstützen kannst und den Stimmungsschwankungen und -tiefs, sowie Erkältungen entgegenwirkst, erfährst du heute von mir. 

Der Herbst wird dem Element Metall zugeordnet

Metallorgane sind die Lunge, Dickdarm, sowie die Haut.

Sie sind im Herbst wieder anfälliger und Erreger können wieder leichter eindringen. Erkältungen halten wieder Einzug. Jetzt ist es wichtig, mit leicht scharfen, warmen Lebensmitteln Erreger auszuschwitzen. Das geht gut mit rohem Rettich bei eingedrungener Hitze mit brennenden Schmerzen, Fieber und gelben Sekret. Bei eingedrungener Kälte mit Frösteln, hellem Sekret isst du am Besten gekochter Rettich und Ingwer. Sei aber mit den scharfen Lebensmitteln vorsichtig wenn kein Erreger vorhanden ist, denn dann kannst du zu viel Yin verlieren und dein Abwehr-Qi kann nicht mehr richtig fließen. Halte dich dann lieber mit warmen Mahlzeiten, Tees (Vorsicht aber, jeder Tee hat eine Wirkung) und auch mit Wärme von außen kuschelig und bewahre so deine Säfte. 

Auch stagniertes Leber-Qi kann mit Hilfe von ein wenig scharfen Lebensmitteln wieder ungehindert fließen.  Die Leber ist für Wind anfällig und lässt sich jetzt schnell aus dem Gleichgewicht bringen.  Stagnierendes Leber-Qi erkennt man daran, dass wir schneller reizbar sind , uns schneller was in die Luft gehen lässt, wir zornig und ungeduldig  sind. Auf körperlicher Ebene seufzen wir vermehrt, haben Kopfschmerzen und eine Spannung unter dem Rippenbogen. Außerdem machen sich PMS-Symptome verstärkt bemerkbar.

Allgemein kannst du dich im Herbst an weiße Lebensmittel halten: weiße Pilze, Zwiebeln, Pastinaken, Blumenkohl, Rettich, Sesam, Tofu, Fenchel.  Diese stärken dein Lungen-Qi. Ein bereits geschwächtes Lungen-Qi erkennst du an trockener Haut, (chronischen) Reizhusten, leiser, schwacher Stimme und keine Lust viel zu sprechen, sowie an dem Gefühl der Traurigkeit. 

 

 

 

Emotionaler Aspekt

Zur Lunge gehört auf geistiger Ebene die Körperseele Po. Sie tritt bei der Empfängnis in den Körper ein und verlässt diesen wieder wenn man stirbt. Sie verleiht dem Körper die Fähigkeit zur Sinnesempfindung und das Bewusstsein im Hier und Jetzt zu sein. Achtsamkeitsübungen können die Körperseele hierbei unterstützen.

Lunge und Dickdarm sind für das Loslassen und das Herauslassen von Emotionen zuständig. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt um sich von alten, unerledigten Dingen und Angelegenheiten zu verabschieden. Unterdrückte Emotionen greifen außerdem das Lungen-Qi an. Es ist also zu jeder Zeit sinnvoll seinen Gefühlen freien Lauf zu lassen. Übrigens gibt die Natur auch ihren Beitrag, indem sie die Bäume rot färben lässt. Die Farbe Rot stärkt unser Herz und das lässt uns besser mit der Traurigkeit und den Sorgen umgehen. Emotionen die dem Metall-Element zugehören und uns im Herbst zu schaffen machen.  Mit viel Lachen und Humor kannst du der traurigen Stimmung entgegenwirken bzw. sie gar nicht erst aufkommen lassen. 

 

Lunge wird durch Trockenheit angegriffen

Die Lunge ist besonders für Trockenheit empfindlich. Trockene Heizungsluft trägt hier natürlich auch dazu bei. Wieder eine erhöhte Gefahr, dass pathogene Erreger eindringen können.

Wichtig ist jetzt den Körper mit Feuchtigkeit zu versorgen, das können wir gut über die Ernährung. Befeuchtende Lebensmittel sind vor allem Birnen, Bananen und Feta ( kühlen aber auch ab), Nüsse und Samen, Aprikosen, Feigen und Pfirsiche. Gedünstete und gekochte Lebensmittel, Suppen und Eintöpfe sorgen für ausreichend Yin. Auch ausreichend Schlaf, besonders der vor 24 Uhr lassen unser Yin regenerieren. Die Arbeit vor dem Computer sollten dagegen so minimal wie möglich gehalten werden, da sie unser Yin schwächen kann. 

 

Süße Lebensmittel wie Kartoffeln, Süsskartoffeln, Karotten, Kürbis, Fenchel und süßer Getreidesorten sollten weiter hauptsächlich auf dem Speiseplan stehen, um dein Qi zu stärken.  Auch ein kleiner scharfer Anteil (Ingwer, Knoblauch Zimt, Kurkuma), um sich warm zu halten und ein wenig saurer Geschmack um das Leber Qi fließen zu lassen sind in dieser Jahreszeit wichtig.

Und ganz einfach ein feuchtes Tuch oder ein Schüsselchen Wasser über der Heizung kann hier helfen, um die Trockenheit von aussen zu mindern.

 

Atemübungen unterstützen die Lunge.

Zeit für mehr Meditation, Qi Gong oder Yoga. Aber auch einfache Spaziergänge, Joggen und Wandern mit leichtem Schwitzen, auch wenn das Wetter nicht dazu einlädt, schaffen uns Raum zum Durchatmen und Abschalten.

 


Speziell, wenn du unter einer Trockenheit der Lunge leidest mit Reizhusten empfehle ich diese "Reizhusten-Bällchen"


Ich hoffe du kannst die Tipps anwenden und schaffst es mit hoffentlich keiner Erkältung und mit stabiler Stimmung über den Herbst. 

 

Bis zum nächsten Mal und einen schönen Start in den Herbst!

Der Herbst und wie du deinen Köper in dieser Jahreszeit unterstützen kannst mit Hilfe der TCM

Kommentar schreiben

Kommentare: 0